1&1 loswerden

31/01/2009 - 14:56 von Ralf Kusmierz | Report spam
X-No-Archive: Yes

begin Thread


Moin!

Ich hatte leider im Herbst den Fehler gemacht, auf das
1&1-Doppelflat-6000-Angebot reinzufallen. (Es endete damit, daß ich ab
dem Umschalttermin (von einem GMX-2000-DSL-Zugang) eine Woche lang
keinen Internetzugang hatte - Grund: Die Herrschaften hatten es
natürlich nicht nötig, mir die neuen Zugangsdaten mitzuteilen (die
kamen dann spàter mit der Hardwar-Sendung), und die Hotline war auch
nicht in der Lage, das Problem zu identifizieren (sondern beauftragte
die Telekom mit einer Störungssuche und nannte mir spàter am Telefon
auch noch falsche Zugangsdaten). Ich habe dann auf die Portierung der
Festnetznummer verzichtet.) Nachdem ich dann diverse Erfahrungen mit
den hervorragenden Support- und Servicefàhigkeiten bei 1&1 (siehe
Service-Kröte 2008) gemacht hatte und zwischendurch auch noch einen
betrügerischen Versuch eines T-Com-Callcenters, mir einen
T-Online-Vertrag zu unterschieben, hatte ich die Nase voll und mich
nach einem neuen Anbieter umgesehen - es wurde Alice.

Bei der Auftragserteilung wurde mir gesagt, da Hansenet hier bei uns
eigene Festnetzleitungen hàtte, würde ich DSL 16000 bekommen. Ich gab
zu bedenken, daß derzeit bei mir noch 1&1 einen Zugang hàtte, und ob
es Probleme mit der Portübernahme geben könnte. Die Antwort war, daß
die Telekom (hat die "letzten Meter" (oder was auch immer) bis zur
TAE) dann einen "zweiten Zugang" mit beschrànkter Bandbreite schalten
würde. Na gut...

Am Umschalttag fiel mir dann auf, daß ich keine DSL-Verbindung mehr
hatte, obewohl der 1&1-Zugang noch hàtte funktionieren müssen. Egal:
Alice-Zugangsdaten in die Fritz!Box eingegeben, funzte...

Inzwischen habe ich 1&1 dann eine "Kündigung aus wichtigem Grund"
geschickt und die niegelnagelneue unbenutzte Fritz!Box 7270
zurückgesendet - letzteres war evtl. ein Fehler. Denn heute erhielt
ich eine E-Mail von 1&1:

"..., die Deutsche Telekom AG hat uns mitgeteilt, dass sich die
Leitungsdaten für Ihren Telefonanschluss unter der Rufnummer
0421/******* zum 27.01.2009 àndern. Das ist dann der Fall, wenn Sie
Ihren Telefonanschluss gekündigt haben, wenn Sie umziehen oder eine
Anschlussànderung, z.B. von T-ISDN auf T-Net, beauftragt haben.

Da Ihr 1&1 DSL-Netzanschluss aus technischen Gründen an Ihren
Telefonanschluss bei der Deutschen Telekom AG gekoppelt ist, entfàllt
auch Ihr 1&1 DSL-Netzanschluss zum 27.01.2009."

Sieht für mich so aus, daß man, um 1&1 loszuwerden, einfach nur den
Festnetzbetreibern zu wechseln braucht.

(Ich habe jetzt Alice gebeten, nun die volle DSL-Bandbreite
bereitzustellen (derzeit làuft es mit 8000). Falls nicht: auch nicht
so schlimm.)

Ach so, noch ein Trick, falls es mal jemand braucht:
Bekanntlich(?) kann man VoIP-Telefonate "peer to peer" ohne einen
SIP-Provider führen, wenn die IP des Angerufenen (über einen
DNS-Server) bekannt ist, dann kann man die Verbindung einfach über
eine SIP-URI aufbauen. (Das mit der IP-Bekanntgabe erreicht man bei
einer dynamischen IP einfach dadurch, indem man sich kostenlos eine
DynDNS-Domain zulegt und die in dem Router hinterlegt, dann meldet der
sich nàmlich immer mit seiner aktuellen IP bei deren DNS-Server an.)

Nun hatte ich im Telefonbuch meiner FB eine SIP-URI eines Bekannten
hinterlegt (ist der einzige, von dem ich eine kenne - die kann man vom
Telefon aus dann über eine Kurzwahl **7xx auf- und anrufen) und
natürlich die 1&1-Internetrufnummern gelöscht. Tja, und dann
funktionierte der Anruf über die SIP-URI nicht mehr (Besetztzeichen),
obwohl ein außerdem vorhandener Sipgate-Zugang einwandfrei klappte.

Der Grund war wohl, daß die FB nach dem Löschen der 1&1-VoIP-Nummern
keinen ansprechbaren STUN-Server mehr kannte und einfach keine
Möglichkeit hatte, eine SIP-Verbindung aufzubauen. Ich habe das dann
so gelöst, daß ich einen kostenlosen FWD-Account
(<http://account2.freeworlddialup.com...n_id=4>)
angelegt habe und die Zugangsdaten in die FB eingetragen habe (s. auch
<http://www.wehavemorefun.de/fritzbo...-Setup>) - wichtig
ist wohl auch, daß für die Nebenstellen eine Internetrufnummer
eingetragen wird - und schon klappte es wieder mit den SIP-URIs.

(Es wàre übrigens wahrscheinlich nicht schlecht, wenn das mal jemand
auf "allgemeinverstàndlich" umformulieren und in FAQs übernehmen
könnte.)

Noch eine Anmerkung: Ich habe den Eindruck, der Markt entwickelt sich
zunehmend in Richtung integrierter Angebote, d. h. die Provider bieten
sowohl den Internet- als auch den Telefonzugang an, auch ist es nicht
mehr besonders sinnvoll, zwischen Festnetz- und Internettelefonie so
streng zu unterscheiden, weil die Kunden eben beides nutzen. Das
sollte eigentlich auch Auswirkungen auf die NG-Hierarchie haben; ich
habe dieses Post jetzt in drei NG gleichzeitig drin, weil es die NG
"de.comm.normalkunde" nicht gibt.


Gruß aus Bremen
Ralf
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphàre Autor bißchen Ellipse Emission
gesamt hàltst Immission interessiert korreliert korrigiert Laie
nàmlich offiziell parallel reell Satellit Standard Stegreif voraus
 

Lesen sie die antworten

#1 Olaf Selke
31/01/2009 - 17:22 | Warnen spam
Ralf Kusmierz schrieb:

Am Umschalttag fiel mir dann auf, daß ich keine DSL-Verbindung mehr
hatte, obewohl der 1&1-Zugang noch hàtte funktionieren müssen.



nee, die 1&1 Zugangsdaten werden auf einem Hansenet Vollanschluss nicht
funktionieren.

Sieht für mich so aus, daß man, um 1&1 loszuwerden, einfach nur den
Festnetzbetreibern zu wechseln braucht.




ebenso wie Holger gehe ich davon aus, dass du von nun an zwei DSL
Vertraege am Bein hast. Moeglicherweise reduziert sich die 1&1 Rechnung
um die Anschlussleitung auf den Internetzugangstarif.

Gruss Olaf

Ähnliche fragen