11.0 Fiasko

27/06/2008 - 10:46 von Hermann Riemann | Report spam
Ich habe bisher seit SuSE 4.3 jede SuSE Version nach kurzer Zeit
als Arbeitssystem auf mehreren PCs verwendet.

Ich bin es gewohnt das irgendwas bei SuSE bei einer
Version nicht mehr geht, was man vorher verwendet hat.

Bei SuSE 10.* war es die Matrox-dualhead-Graphik
Bei 11.0 ist es die Paketauswahl.

Um Platz für eine unter Linux unbrauchbare 2. DVD
und nicht ausgereiftes KDE4 zu schaffen wurde soviel entfernt,
das der verbliebene Rest eine Zeitschriften DVD sein könnte.

Keine wissenschaftliche Pakete mehr, kein clisp,
und was für mich das SuSE 11.0 aus bedeutet,
SDL/SDL_image.h nicht gefunden,
obwohl ich alles was SDL heißt ( bei yast-Suche nach Begriff SDL)
zum installieren angegeben habe.

Das Yast bei der Paketauswahl statt mit der gewohnten
mehrstufigen Ordnung mit Bildchen arbeitet,
macht die Paketauswahl ( zumindest für mich) unhandlicher.

Und wofür? Test der zweiten DVD VIDEOBRAIN:
SuSE 10.3: nach durchklicken zum ersten Film
ist eine Meldung zu sehen: initialisiere Video.
Dann tut sich erst mal nichts meht.
Ein Blick auf top zeigt eine intensive Beschàftigung
von nspluginviewer.
Nach über 1/2 Stunde gleichen Zustand
( bis auf die wachsende nspluginviewer-Zeit)
habe ich abgebrochen.
SuSE 11.0 KDE 4:
Das Anschauen der start Seite auf der DVD
zeigt nur einen leeren Bildschirm.
( Da ich mir eine windows XP Neuinstallation zu riskant ist,
wollte ich das setup auf der DVD nicht ausprobieren. )

KDE4
-nach jedem boot muss die Konsole
( um Augenschaden zu vermeiden )
neu eingestellt werden.
- aus der taskleiste ist nur Platz für 4 (statt 20) Desktops,

Bevor ich ein update von 10.3 auf 11.0 probiere frage ich mal
hier lieber, ob es so wie vor 10.? funktioniert.
Vor 10.? konnte man anklicken, was man behalten wollte,
und das bleib auch dann erhalten.
Bei 10.? konnte man das als behalten anklicken,
es wurde dann aber trotzdem gelöscht.
Bei einer Nachinstallation war es dann oft
nicht am gewohnter Klickreihenfolge auffindbar.

Eigentlich waren es 2 Hauptgründe für mich auf 11.0 zu gehen.
1. dualhead mit nvidia-Graphikkarte und
separate X screen mach dann bei screen-Wechsel keinen Sprung mehr,
wenn man 10.3 neu installiert und online update macht,
und neue nvidia-Treiber verwendet.
2. ich hoffte ein funktionierendes groovy ( Programmiersprache)
wàre dabei.
( Als ich das groovy-rpm von SuSE installiert hatte,
kam nach Aufruf von groovy bloss eine Meldung
das irgendwas mit java fehlte.)

Hermann
der die Trauerfarbe auf der Verpackung leider nicht ernst genommen hat,
und vermutlich làngere zeit mit 10.3 leben muss.

http://www.Hermann-Riemann.de
 

Lesen sie die antworten

#1 Juergen F. Pennings
27/06/2008 - 19:20 | Warnen spam
Hermann Riemann wrote:
Bei 11.0 ist es die Paketauswahl.

Um Platz für eine unter Linux unbrauchbare 2. DVD
und nicht ausgereiftes KDE4 zu schaffen wurde soviel entfernt,
das der verbliebene Rest eine Zeitschriften DVD sein könnte.


Hallo Hermann,
warum nutzt du nicht die weiteren Repositorien, die du in YaST2 unter
Software-Repositories nur freischalten musst. Dann hast du Zugriff auf
sehr viel mehr Software, auch wissenschaftliche Pakete undsoweiter. clisp
z.B. und auch SDL findest du im Repositorium openSUSE-11.0-OSS. Also lass
den Kopf nicht sofort hàngen.

Das Yast bei der Paketauswahl statt mit der gewohnten
mehrstufigen Ordnung mit Bildchen arbeitet,
macht die Paketauswahl ( zumindest für mich) unhandlicher.



Da gebe ich dir Recht, die Unterteilung ist durch den Wegfall der
Untergruppen sehr unübersichtlich geworden und ermüdet schnell bei der
Auswahl. Das war vorher weitaus besser.

SuSE 11.0 KDE 4:
Das Anschauen der start Seite auf der DVD
zeigt nur einen leeren Bildschirm.
( Da ich mir eine windows XP Neuinstallation zu riskant ist,
wollte ich das setup auf der DVD nicht ausprobieren. )


Repositorium Packman und videolan geben dir multimediamàßig alles, was
du brauchst, selbst libdvdcss.

KDE4


solltest du in einem Produktivsystem derzeit noch meiden. Du kannst aber
zum Arbeiten KDE 3.5.9 nutzen und zur Befriedigung der Neugierde KDE 4.0
parallel installieren. Wenn etwas nicht funktioniert, wie es soll, und
noch keiner einen Bugreport dazu geschrieben hat, kannst du sogar zur
Weiterentwicklung von KDE 4.0 beitragen, falls du möchtest.

-nach jedem boot muss die Konsole
( um Augenschaden zu vermeiden )
neu eingestellt werden.


????? Was ist da los?

- aus der taskleiste ist nur Platz für 4 (statt 20) Desktops,


????? Und da?

Bevor ich ein update von 10.3 auf 11.0 probiere frage ich mal
hier lieber, ob es so wie vor 10.? funktioniert.
Vor 10.? konnte man anklicken, was man behalten wollte,
und das bleib auch dann erhalten.
Bei 10.? konnte man das als behalten anklicken,
es wurde dann aber trotzdem gelöscht.
Bei einer Nachinstallation war es dann oft
nicht am gewohnter Klickreihenfolge auffindbar.


??????? Das verstehe ich nun gar nicht, was du damit sagen willst.

Eigentlich waren es 2 Hauptgründe für mich auf 11.0 zu gehen.
1. dualhead mit nvidia-Graphikkarte und
separate X screen mach dann bei screen-Wechsel keinen Sprung mehr,
wenn man 10.3 neu installiert und online update macht,
und neue nvidia-Treiber verwendet.
2. ich hoffte ein funktionierendes groovy ( Programmiersprache)
wàre dabei.
( Als ich das groovy-rpm von SuSE installiert hatte,
kam nach Aufruf von groovy bloss eine Meldung
das irgendwas mit java fehlte.)


Wenn du nicht gerade mit neuester Hardware oder einem Schlepptop
arbeitest,
der mit dem neuen Kern besser làuft, gibt es keinen Grund zum Updaten.
Möglich ist natürlich auch die Parallelinstallation von SuSE 10.3 und
11.0, wie ich es bei mir bewerkstelligt habe. Dafür brauchst du natürlich
eine zusàtzliche freie Partition.

Hermann
der die Trauerfarbe auf der Verpackung leider nicht ernst genommen


hat,
und vermutlich làngere zeit mit 10.3 leben muss.


Was heißt hier "Trauerfarbe" und "muss", die 10.3 ist doch zum normalen
Arbeiten genausogut wie die 11.0.
Also, wie schon gesagt, lass den Kopf nicht hàngen!!

Schöne Grüße vom Möhnesee

Jürgen

Ähnliche fragen