12 V Blei-Gel-Akku laden

27/01/2015 - 17:53 von Gregor Szaktilla | Report spam
Namd!

Ich habe einen 12 V-Akku, den ich eigentlich angeschafft habe, um eine
USV damit zu bestücken. Blöderweise lagen die Probleme damals allerdings
nicht am Akku, sondern an der USV. Jetzt möchte ich den Akku wenigstens
einer anderen Verwendung zuführen und frage mich, ob ich gestern einen
Fehler gemacht habe, als ich den Akku mit meinem Labornetzgeràt geladen
habe.

Auf dem Akku (Markenteil) steht, dass der anfàngliche Ladestrom kleiner
als 2,88 A ist. Also habe ich das Netzgeràt auf 13 V gestellt und den
Strom auf 2,7 A begrenzt. Das sah auch gut aus: Die Spannung wurde wegen
der Strombegrenzung anfangs auf 12,5 V runtergeregelt, spàter sank dann
der Strom auf <150 mA bei 13 V ab. Da dachte ich, dass das reicht und
habe das Laden beendet (nach 3-4 Stunden).

Da ich noch lebe, Akku und Netzgeràt ebenfalls, habe ich zumindest keine
Katastrophe verursacht. Aber war das eine gute Behandlung für den Akku?

Danke vorweg für Kommentare!

Gregor
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Wiedmann
27/01/2015 - 18:00 | Warnen spam
Am 27.01.2015 17:53, schrieb Gregor Szaktilla:

Aber war das eine gute Behandlung für den Akku?



Naja, man muss die Stromgrenze nicht ausschöpfen, das kommt der
Lebensdauer zu gute. Aber vollladen sollte man ihn schon, wenigstens mit
den üblichen 13,8V.


Gruß Dieter

Ähnliche fragen