1983 arbeitet Stephen Wolfram an Zellulären Automaten --- doch dann bricht 1987 plötzlich die gesamte Software-Industrie weltweit zusammen

10/02/2015 - 21:15 von Pete Decay | Report spam
Die Münchner Biologen freuen sich tierisch : Ihre Bio-Zellen sind wieder gefragt, und sie klonen auch gleich ein Schaf mit einem Hund,

und sogar mein Bruder fàhrt als Schulversager plötzlich mit einem Mercedes-Bus und einem Gelàndemotorrad in der Welt rum.

Dekan
Prof. Dr. Heinrich Leonhardt
Prodekan
Prof. Dr. Jörg Nickelsen
Studiendekan
Prof. Dr. Heinrich Jung


In den 1970er Jahren erlangte John Horton Conways Game of Life Berühmtheit.

1969 veröffentlichte Konrad Zuse sein Buch "Rechnender Raum", worin er annimmt, dass die Naturgesetze diskreten Regeln folgen und das gesamte Geschehen im Universum das Ergebnis der Arbeit eines gigantischen Zellularautomaten sei, und der Meinung bin ich auch.

1983 veröffentlichte Stephen Wolfram eine Reihe von grundlegenden Arbeiten zu Zellularautomaten und 2002 das Buch A new kind of science.
 

Lesen sie die antworten

#1 Pete Decay
11/02/2015 - 02:42 | Warnen spam
Wenn ich schreibe :

das gesamte Geschehen im Universum das Ergebnis der Arbeit eines gigantischen Zellularautomaten sei, und der Meinung bin ich auch.

dann bloggt ihr gleich euren eigenen Müll rein.

Typisch für euch Untermenschen.

Ein Hinweis wàre :

Das Parallelenaxiom ist ein viel diskutiertes Axiom der euklidischen Geometrie. In einer hàufig gebrauchten auf John Playfair zurückgehenden Formulierung besagt es:

In einer Ebene alpha gibt es zu jeder Geraden g und jedem Punkt S außerhalb von g genau eine Gerade, die zu g parallel ist und durch den Punkt S geht.

Diese Gerade heißt die Parallele zu g durch den Punkt S. Zwei Parallelen in dieser Ebene haben keinen gemeinsamen Punkt.

Ähnliche fragen