2015 schätzungsweise 21,8 Milliarden US-Dollar Verluste bei Werbeumsätzen durch Werbeblockierung, ermitteln PageFair und Adobe-Studie

10/08/2015 - 04:01 von Business Wire
2015 schätzungsweise 21,8 Milliarden US-Dollar Verluste bei Werbeumsätzen durch Werbeblockierung, ermitteln PageFair und Adobe-Studie

Ein neuer Bericht von PageFair und Adobe beziffert die Verluste bei Werbeumsätzen aufgrund von Werbeblockierung („Ad Blocking“) im Jahr 2015 auf 21,8 Milliarden US-Dollar. In den Vereinigten Staaten gingen 2014 durch Werbeblockierung schätzungsweise 5,8 Milliarden US-Dollar verloren, während es 2015 voraussichtlich 10,7 Milliarden US-Dollar bzw. 20,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 sein werden. Die weltweiten Kosten für Werbeblockierung könnten 2016 41,4 Milliarden US-Dollar erreichen.

Der gemeinsame Bericht „The Cost of Ad Blocking“ beschäftigt sich mit dem weltweiten Status der Werbeblockierung und den Folgen des raschen Zuwachses für die Zukunft der Branche der Internetpublikation und -werbung. Laut dem Bericht ist die Zahl der Nutzer, die Werbung unterbinden, in den letzten 12 Monaten weltweit um 41 % gestiegen. Zurzeit gibt es 198 Millionen monatliche aktive Adblock-Nutzer.

In den USA stieg die Werbeblockierung zwischen dem 2. Quartal 2014 und dem 2. Quartal 2015 um 48 % auf 45 Millionen monatliche aktive Nutzer (Monthly Active Users, MAUs) bzw. rund 16 % der US-amerikanischen Online-Bevölkerung. In Europa wuchs die Werbeblockierung während des gleichen Zeitraums um 35 % auf 77 Millionen MAUs.

„Das Ziel der Untersuchung ist es, durch die Zusammenarbeit mit PageFair die Konsequenzen der Werbeblockierung zu ermitteln, sodass die Branche bessere Lösungen für Contentpublisher, Werbungtreibende und Verbraucher gleichermaßen entwickeln kann“, sagte Campbell Foster, Director of Product Marketing for Video Solutions von Adobe.

PageFair hat das Wachstum der Werbeblockierung drei Jahre lang verfolgt und misst mehr als eine Milliarde Ad-Blocking-Hits allmonatlich auf den über 3.000 Websites seiner Kunden, um zu ermitteln, welche Arten von Inhalten am stärksten betroffen sind. Da zahlreiche Websites inzwischen bis zu 27 % an Werbeinventar einbüßen, stellt die Werbeblockierung nunmehr eine existentielle Gefährdung für die Zukunft freier Inhalte im Internet dar.

Der Bericht erläutert zudem, dass Werbeblockierung, die sich zuvor auf Desktopbrowser konzentrierte, nun auch auf den mobilen Bereich Asiens übergreift. Dieser Trend dürfte sich im September weltweit beschleunigen, wenn die Möglichkeit zur Unterdrückung von Werbung bei iOS eingeführt wird.

„Es ist tragisch, dass Ad-Block-Nutzer denjenigen Websites unbeabsichtigt Verluste von mehreren Milliarden US-Dollar zufügen, die ihnen am meisten gefallen. Wenn Werbung zunehmend auch auf Mobilgeräten blockiert wird, besteht die ernsthafte Gefahr, dass das Geschäftsmodell, welches das offene Web seit zwei Jahrzehnten unterstützt, zusammenbricht. PageFair arbeitet mit tausenden Publishern daran, benutzerfreundliche Werbung sicher anzuzeigen und freie Websites am Markt zu halten. Ich hoffe, dass dieser Bericht weitere Redaktionen, Websitebetreiber und Publisher motivieren wird, sich uns anzuschließen, um mit uns das Problem zu bekämpfen“, sagte Sean Blanchfield, CEO und Mitbegründer von PageFair.

Links:

PageFair 2015 Bericht und Zusammenfassung

2015 Ad block Explorer

Pressematerialien

****

Über PageFair:

PageFair, ein führender Anbieter von Lösungen für Webpublisher, die Adblockern entgegenwirken, bietet einen kostenlosen Dienst, der mehr als 3.000 Websites hilft, entgangene Einnahmen aufgrund von unterdrückter Werbung zu messen und wiederzuerlangen. PageFair bietet ferner Technologielösungen für gewerbliche Publisher an, um verlorenes Werbeinventar zurückzugewinnen. Weitere Informationen finden Sie unter www.pagefair.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

PageFair
Matthew Cortland
+353.83.1804157
press@pagefair.com


Source(s) : PageFair

Schreiben Sie einen Kommentar