230 V Leitungen finden

11/06/2015 - 14:56 von Helmut Wuensch | Report spam
Hallo!

Ich habe ein àhnliches Problem wie weiter oben! :-)

Ich soll eine 230 V Leitung im Bad meines Freundes
finden.

Jetzt habe ich in meinem Keller 2 uralte Kabelfinder
gefunden (klingt irgendwie komisch) und getestet:
Da ist übrigens ein Ferritkern mit 'ner Spule drin.
Die Steckdose und den Lichtschalter zeigt er an
(= magn. Fe, Blech) aber die dazugehörigen Leitun-
gen unter Putz leider nicht. Dann habe ich eine
Kabelverlàngerung angeschlossen: Auf entwa 5 mm
findet er die (an Luft); wenn ich einen el. Heizer
anschließe, dann sind's ca. 1 bis 1,2 cm. Leider
immer noch zu wenig für unter Putz (uP) verlegte
Leitungen!

So meine Idee: Wenn ich den Strom nur einpolig
fließen lasse, also die Rückleitung wo anders hin,
habe ich ein größeres/stàrkeres Magnetfeld.
Leider kann ich das momentan nicht testen. Deshalb
meine Frage hier: Mit Fe wird wahrscheinlich ein
Schwingkreis verstimmt ... Macht das Eurer Meinung
nach auch ein Magnetfeld? (Und zwar so, dass man
das auch von uP verlegten Leitungen bemerken kann.)
[Ich _vermute_ das; aber vielleicht *wisst* Ihr das!]

Schon 'mal *ein großes Dankeschön* für Eure Mühe!

cu Helmut
 

Lesen sie die antworten

#1 Sieghard Schicktanz
11/06/2015 - 22:13 | Warnen spam
Hallo Helmut,

Du schriebst am Thu, 11 Jun 2015 14:56:31 +0200:

[uralte Kabelfinder mit Ferritkern]
anschließe, dann sind's ca. 1 bis 1,2 cm. Leider
immer noch zu wenig für unter Putz (uP) verlegte



Also zu unempfindlich. Die Dinger waren wohl eher für die vormals "gern"
verwendeten "Blei"-Rohre (Blechrohr mit Bitumenpappe-Isolation innen)
ausgelegt. Oder für Wasserrohre u.à.

...
meine Frage hier: Mit Fe wird wahrscheinlich ein
Schwingkreis verstimmt ... Macht das Eurer Meinung



Nicht nur verstimmt, vor allem belastet - die Wirbelströme entziehen dem
Schwingkreis Energie, und damit verringert sich die Amplitude. Das wird
dann "passend" umgesetzt zur Anzeige gebracht.

nach auch ein Magnetfeld? (Und zwar so, dass man



Nein. Ein statisches Magnetfeld hat auf die Verluste keine Auswirkungen.
_Eventuell_ _könnte_ eine "kurzgeschlossene" Leitung mit separat geführter
Rückleitung ausreichende Verluste produzieren, daß da was zu sehen ist.

BTW, ein wenig Wirkung hat ein Magnetfeld bei dieser Konstruktion doch,
weil es den Ferritkern vormagnetisiert und damit seine Magnetisierbarkeit
beeintràchtigt; deshalb hat auch der Heizer einen Einfluß gezeigt.
Wenn der 1KW hatte und die Reichweite auf das Doppelte vergrößert hat,
dann müßte die Leitung für eine Vervierfachung wohl mit mindestens 2KW
belastet werden. Allerdings ist nicht gesagt, daß der Effekt annàhernd
linear wirken könnte...

(Weitergabe von Adressdaten, Telefonnummern u.à. ohne Zustimmung
nicht gestattet, ebenso Zusendung von Werbung oder àhnlichem)
Mit freundlichen Grüßen, S. Schicktanz

Ähnliche fragen