24V DC auf 12V runter?

18/06/2010 - 20:08 von usenet-reply | Report spam
Hi,

ich möchte gerne einen 12V-Verbraucher an leider nur vorhanden 24V
betreiben.

Soweit ich das durch googlen und meine Schul-Physik-Erinnerungen
herausgefunden habe, könnte ich einen Spannungsteiler mit
zwei Widerstànden einsetzen. Richtig?


Aber erstmal die Werte:

vorhanden: 24V DC


Verbraucher (ein RFID-Türkontrollsystem für die Gartenpforte)

working voltage: DV 12V +-10%
static current: bis 0.6A
unlock current: bis 1A

ein IMHO identisches Geràt, bei dem ich eine dt. Anleitung auftreiben
konnte:

Spannung: DC 12V +-10%
Ruhestrom: 100mA
Alarmstrom: 200mA (wohl der Alarm bei geöffnetem Gehàuse)
Türöffner: 1500mA


Erstmal wegen der Werte? Kann ich die Ströme messen / wie?



Dann dachte ich nun an folgenden Aufbau:

+-+
| |
| R1
| |
| |
| +--+
24V | |
| R2 RFID
| | |
| +--+
| |
| |
+-+


Mit R1 = R2 - das dürfte dann zwar nicht genau 24/2 bringen, aber ich
habe ja laut Datenblatt +-10% Toleranz.



Nur, welche Widerstànde / Ohm nehme ich denn nun? Hat das dann auch
was mit dem fließenden Strom bzw. der am Verbraucher gezogenen
Leistung zu tun?

Oder muß ich wegen der Wàre der Widerstànde aufpassen?

Sehe ich das richtig, daß grundsàtzlich auch der Widerstand des
Verbrauchers von Bedeutung ist? Oder hat der in der Praxis keine
Bedeutung? Oder kann ich den messen?





Und abseits der vorbereitenden Theorie:

Wie baue ich das ganze rein praktisch am besten (und bleibe damit
auch noch preigünstig)?

Was aus dem reichhaltigen Sortiment von Pollin, Reichelt & co nehme
ich da am besten?

Irgendwie was zum "Stecken"? Ich erinnere mich da an meine alten
Elektrobaukàsten mit so Steckplatinen.

Oder einfache Widerstànde mit Draht und dann löten und
Schrumpfschlauch?





Ciao und schonmal Danke im Voraus[1], Stephan


[1] würde ein TIA eigentlich heute im de-Usenet auch noch verstanden?


E-Mail: stephan@manske-net.de - WWW: http://stephan.manske-net.de/ //
PGP 2.6.3i \X/
Famous last words des
Witzkritikers: Den kenn ich anders...
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
18/06/2010 - 21:03 | Warnen spam
Stephan Manske wrote:
Hi,

ich möchte gerne einen 12V-Verbraucher an leider nur vorhanden 24V
betreiben.

Soweit ich das durch googlen und meine Schul-Physik-Erinnerungen
herausgefunden habe, könnte ich einen Spannungsteiler mit
zwei Widerstànden einsetzen. Richtig?


Aber erstmal die Werte:

vorhanden: 24V DC


Verbraucher (ein RFID-Türkontrollsystem für die Gartenpforte)

working voltage: DV 12V +-10%
static current: bis 0.6A
unlock current: bis 1A

ein IMHO identisches Geràt, bei dem ich eine dt. Anleitung auftreiben
konnte:

Spannung: DC 12V +-10%
Ruhestrom: 100mA
Alarmstrom: 200mA (wohl der Alarm bei geöffnetem Gehàuse)
Türöffner: 1500mA


Erstmal wegen der Werte? Kann ich die Ströme messen / wie?



Dann dachte ich nun an folgenden Aufbau:

+-+
| |
| R1
| |
| |
| +--+
24V | |
| R2 RFID
| | |
| +--+
| |
| |
+-+


Mit R1 = R2 - das dürfte dann zwar nicht genau 24/2 bringen, aber ich
habe ja laut Datenblatt +-10% Toleranz.



Nur, welche Widerstànde / Ohm nehme ich denn nun? Hat das dann auch
was mit dem fließenden Strom bzw. der am Verbraucher gezogenen
Leistung zu tun?

Oder muß ich wegen der Wàre der Widerstànde aufpassen?

Sehe ich das richtig, daß grundsàtzlich auch der Widerstand des
Verbrauchers von Bedeutung ist? Oder hat der in der Praxis keine
Bedeutung? Oder kann ich den messen?




Das gibt zum einen keine stabilen 12V und zum anderen wird das maechtig
heiss, wegen der Verlustleistung in den ganzen Widerstaenden. Einen
Umweltengel gibt's dann auch nicht :-)

Besser sowas in der Art, davon ausgehend dass Du keine galvanische
Trennung zwischen 24V und 12V brauchst:

http://www.cui.com/getPDF.aspx?file...Series.pdf

Beim Tueroeffner was dickeres, zum Beispiel:

http://focus.ti.com/lit/ds/symlink/pt6211.pdf





Und abseits der vorbereitenden Theorie:

Wie baue ich das ganze rein praktisch am besten (und bleibe damit
auch noch preigünstig)?




Muss wohl in ein recht wetterfestes Gehaeuse, zumindest der Teil an der
Gartenpforte.


Was aus dem reichhaltigen Sortiment von Pollin, Reichelt & co nehme
ich da am besten?




Den aus dem obigen Link gibt es bei Digikey, Deutschland weiss ich
nicht. Die grauslige Web Site von Reichelt tue ich mir nicht an, aber
suche mal nach DC/DC Wandlern. Oder in de.sci.electronics fragen, die
Jungs dort wissen wo es das in Alemania gibt.


Irgendwie was zum "Stecken"? Ich erinnere mich da an meine alten
Elektrobaukàsten mit so Steckplatinen.

Oder einfache Widerstànde mit Draht und dann löten und
Schrumpfschlauch?




Loeten. Bei den dicken Widerstaenden wuerde Schrumpfschlauch rasch in
eine stinkende Russwolke uebergehen. Bei dem DC/DC Wandler ginge das
notfalls, aber besser waere auf Lochraster und dann in ein ordentliches
Gehaeuse.



Ciao und schonmal Danke im Voraus[1], Stephan


[1] würde ein TIA eigentlich heute im de-Usenet auch noch verstanden?




Denke ich doch :-)

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

"gmail" domain blocked because of excessive spam.
Use another domain or send PM.

Ähnliche fragen