3-Phasen-Hohlwellen-Synchronmotor

12/03/2009 - 22:33 von Eberhard Janssen | Report spam
Hallo Zusammen,

ich schreibe gerade an meiner Abschlussarbeit und hànge an folgenden
Problem:

Ich habe ein Synchronmotor mit einem internen Kugelrollspindelantrieb damit
der Motor lineare Bewegungen ausführen kann. Der Motor verfàhrt bestimmte
Hübe und baut dann eine bestimmte Kraft auf.

Ist es möglich den Stromverbrauch für unterschiedliche Hübe und Kràfte zu
berechen? Verfahrzeiten und Krafthaltezeit sind gegeben.

Inwiefern àndert sich der Stromverbrauch beim Verfahren gegenüber dem
Stromverbrauch beim Kraftaufbau?

Als Beispiel: Ich verfahre 20mm Hub bis zu einen mech. Widerstand und baue
dann eine Kraft von 2000 N auf, nach dem Kraftaufbau fahr ich die 20mm
zurück. Nehmen wir an, dass das Verfahren der Hubes 0,5 s dauert und die
Kraft 1 s aufrechterhalten wird. Wie kann man relativ realistische
Ergebnisse berechnen? Jemand ne Idee?

Ich habe folgende Daten vom Motor:

3-Phasen-Hohlwellen-Synchronmotor mit innenliegendem
Kugel-Rollspindelantrieb und integriertem Resolversystem.
Die Rotation des Motors wird ohne zusàtzliches Getriebe über den
Spindelantrieb in lineareBewegung umgesetzt.
Durch Veràndern der Ansteuerfrequenz kann der Motor im Bereich Stillstand
bis Nenndrehzahl verfahren werden.

Nennleistung in kW : 2
Nennleistung in N : 6785 (bei 0...50 U/min)
Nennspannung : 400 V~
Nennspannung (Zwischenkreis) : 560 V DC
Nenndrehmoment : 7,3 Nm Stillstand : 9,6 Nm
Nennstrom : 5,2 A
Nenndrehzahl : 3200 U/min Stillstand : 6,5 A
Drehmomentkonstante : 1,488 Nm/A
Isolationsklasse : F
Max. Wicklungstemp. : 135° C
Gewicht : 18 kg

Maximalwerte
Max. Drehmoment : 35 Nm
Max. Strom : 30 A
Max. Drehzahl : 3200 U /min
Der Wirkungsgrad des Spindelsystems wird bei den Kraftberechnungen mit 90%
angenommen.

Mech. Daten
Spindeldurchmesser : 25 mm
Kugeldurchmesser : 5 mm
Spindelsteigung : 8 mm
Motorhub : 90 mm

Viele Grüße

Eberhard Janssen
 

Lesen sie die antworten

#1 Eberhard Janssen
19/03/2009 - 18:30 | Warnen spam
Kann denn niemand helfen?


"Eberhard Janssen" schrieb im Newsbeitrag
news:
Hallo Zusammen,

ich schreibe gerade an meiner Abschlussarbeit und hànge an folgenden
Problem:

Ich habe ein Synchronmotor mit einem internen Kugelrollspindelantrieb
damit der Motor lineare Bewegungen ausführen kann. Der Motor verfàhrt
bestimmte Hübe und baut dann eine bestimmte Kraft auf.

Ist es möglich den Stromverbrauch für unterschiedliche Hübe und Kràfte zu
berechen? Verfahrzeiten und Krafthaltezeit sind gegeben.

Inwiefern àndert sich der Stromverbrauch beim Verfahren gegenüber dem
Stromverbrauch beim Kraftaufbau?

Als Beispiel: Ich verfahre 20mm Hub bis zu einen mech. Widerstand und baue
dann eine Kraft von 2000 N auf, nach dem Kraftaufbau fahr ich die 20mm
zurück. Nehmen wir an, dass das Verfahren der Hubes 0,5 s dauert und die
Kraft 1 s aufrechterhalten wird. Wie kann man relativ realistische
Ergebnisse berechnen? Jemand ne Idee?

Ich habe folgende Daten vom Motor:

3-Phasen-Hohlwellen-Synchronmotor mit innenliegendem
Kugel-Rollspindelantrieb und integriertem Resolversystem.
Die Rotation des Motors wird ohne zusàtzliches Getriebe über den
Spindelantrieb in lineareBewegung umgesetzt.
Durch Veràndern der Ansteuerfrequenz kann der Motor im Bereich Stillstand
bis Nenndrehzahl verfahren werden.

Nennleistung in kW : 2
Nennleistung in N : 6785 (bei 0...50 U/min)
Nennspannung : 400 V~
Nennspannung (Zwischenkreis) : 560 V DC
Nenndrehmoment : 7,3 Nm Stillstand : 9,6 Nm
Nennstrom : 5,2 A
Nenndrehzahl : 3200 U/min Stillstand : 6,5 A
Drehmomentkonstante : 1,488 Nm/A
Isolationsklasse : F
Max. Wicklungstemp. : 135° C
Gewicht : 18 kg

Maximalwerte
Max. Drehmoment : 35 Nm
Max. Strom : 30 A
Max. Drehzahl : 3200 U /min
Der Wirkungsgrad des Spindelsystems wird bei den Kraftberechnungen mit 90%
angenommen.

Mech. Daten
Spindeldurchmesser : 25 mm
Kugeldurchmesser : 5 mm
Spindelsteigung : 8 mm
Motorhub : 90 mm

Viele Grüße

Eberhard Janssen

Ähnliche fragen