4pol Motor an Atmel

09/03/2012 - 20:26 von Wolfgang Horejsi | Report spam
Hallo,

da liegt ein alter Motor aus einer Festplatte, den möchte ich ansteuern: Ich
dachte da gleich an den alten Atmel AT90S8515, der hier noch herum liegt und
inzwischen im STK200 zum Leben erweckt wurde (altes Zeug). Da der wohl ein
bisschen zu schwach für den Motor ist, dachte ich noch an 6 Transistoren,
P0903BDG, die auch noch hier herum lagen.

Kann ich die einfach SO:

http://www.horejsi.de/motor.jpg

anschliessen und hoffen, dass das làuft, oder brennen die dann gleich durch?
Die Motorwicklungen haben 2,5 Ohm, die Vorwiderstànde etwa das selbe. Um
einen Sinus zu simulieren, wollte ich 2 Zeittakte auf null Volt, dann 1 Takt
auf 6V, dann 2 Takte auf 12V, dann wieder für einen Takt auf 6V und dann von
vorne. Das natürlich drehstrommàßig auf 3 Wicklungen verteilt, deswegen die
6 Transistoren.

Geht das? Oder braucht man da noch Freilaufdioden?



Wolfgang Horejsi www.gebrauchtemotorradersatzteile.de
 

Lesen sie die antworten

#1 Jan Kandziora
10/03/2012 - 23:13 | Warnen spam
Wolfgang Horejsi wrote:

anschliessen und hoffen, dass das làuft, oder brennen die dann gleich
durch? Die Motorwicklungen haben 2,5 Ohm, die Vorwiderstànde etwa das
selbe. Um einen Sinus zu simulieren, wollte ich 2 Zeittakte auf null Volt,
dann 1 Takt auf 6V, dann 2 Takte auf 12V, dann wieder für einen Takt auf
6V und dann von vorne. Das natürlich drehstrommàßig auf 3 Wicklungen
verteilt, deswegen die 6 Transistoren.



Das wird kein Sinus, da du den Strom durch die Wicklungen nicht umpolst. Es
wird auch als Drehstrommotor so nicht funktionieren. Außerdem: Sicher, dass
es nicht nur 2 Wicklungen mit 90° Versatz sind?

Mit freundlichem Gruß

Jan

Ähnliche fragen