Abgabe von Knochenmatrix-Transplantaten des DIZG an Chirurgen wird ab sofort von DePuy Synthes (Johnson & Johnson) unterstützt

23/11/2015 - 08:30 von Business Wire
Abgabe von Knochenmatrix-Transplantaten des DIZG an Chirurgen wird ab sofort von DePuy Synthes (Johnson & Johnson) unterstützt

Das gemeinnützige Deutsche Institut für Zell- und Gewebeersatz (DIZG) und die Johnson & Johnson Medical GmbH, Geschäftsbereich DePuy Synthes, wollen ab sofort zusammenarbeiten. Eine soeben getroffene Kooperationsvereinbarung sieht vor, dass DePuy Synthes in Deutschland aktiv die gemeinnützige Mission des DIZG zur Versorgung von Patienten bei komplexen Knochendefekten unterstützt. Zu diesem Zweck hat sich DePuy Synthes bereit erklärt, insbesondere den Einsatz humaner demineralisierter Knochenmatrix-Transplantate (DBM-Pastös) in deutschen Kliniken, helfend zu begleiten.

DePuy Synthes ist das weltweit größte Unternehmen im Bereich der Orthopädie und Neurochirurgie. Seine Entscheidung für die Kooperation mit dem DIZG begründet das Johnson & Johnson Unternehmen mit seiner Zielsetzung, Chirurgen bei komplexen Herausforderungen stets in möglichst umfassender Weise den Weg zu State-of-the-Art Lösungen aufzeigen zu können. Die demineralisierten Knochenmatrix-Transplantate des DIZG können hierfür einen wesentlichen Beitrag leisten.

DBM-Pastös-Transplantate des DIZG kamen in deutschen Kliniken seit 2008 bereits in mehr als 23.800 Fällen zur chirurgischen Anwendung. Auf Basis der rückgemeldeten Transplantatstatistik stellt mit ca. 87 Prozent die Wirbelsäulenchirurgie das deutlich größte Einsatzgebiet dar. Im Bereich des Einsatzes bei Knochendefekten an den Extremitäten wird DBM-Pastös häufig in Zusammenhang mit z.B. Pseudarthrosen und juvenilen Zysten eingesetzt, insbesondere dann, wenn schnell und ohne weitere Vorbereitungszeit ein defektfüllendes Knochentransplantat benötigt wird. Die Transplantate dienen der Ausheilung von Knochendefekten und unterstützen Patienten bei der schnelleren Wiedererlangung von Gesundheit und Lebensqualität.

Künftig könnten noch mehr Menschen davon profitieren: „Mit DePuy Synthes haben wir einen idealen Kooperationspartner gefunden, dessen große Kenntnis und umfassender Sachverstand im Bereich vielfältiger chirurgischer Aufgabenstellungen uns sehr unterstützen wird“, sagt DIZG-Geschäftsführer Jürgen Ehlers mit Blick auf eine verbesserte Betreuung und Beratung von Chirurgen aus Orthopädie und Unfallchirurgie sowie klinikeigenen Knochenbanken. „Ich bin mir sicher, dass dank dieses wichtigen Beitrags von DePuy Synthes das Geschenk der Gewebespende künftig in mehr Fällen und schneller bei Patienten ankommen wird. Das verdient unseren höchsten Respekt und Dank.“

Über das DIZG

Das Deutsche Institut für Zell- und Gewebeersatz (DIZG) ist ein gemeinnütziger Hersteller von allogenen Gewebetransplantaten und autologen Zellkulturen zur Versorgung Schwerbrandverletzter. Im Vordergrund stehen die Forschung und Entwicklung verbunden mit dem Ziel, Menschen mit schwersten Gewebedefekten eine verbesserte Perspektive auf Heilung zu bieten. Grundlage der Verwendung eines DIZG-Transplantats muss stets die Beurteilung des Operateurs sein, dass eine Verwendung humaner Gewebetransplantate aus medizinischen Gründen geboten ist. Das DIZG erweitert ständig die Transplantatvielfalt. Mittlerweile profitieren jedes Jahr knapp 35.000 Patienten mit schweren Verletzungen und Erkrankungen von rund 250 verschiedenen Transplantatarten aus den Laboren des DIZG.

www.dizg.de

Contacts :

Pressekontakt
DIZG Deutsches Institut für Zell- und Gewebeersatz gemeinnützige GmbH
Jürgen Ehlers
Phone +49 30 65763198
eMail: j_ehlers@dizg.de


Source(s) : Deutsches Institut für Zell- und Gewebeersatz