IT-Abteilungen im Raum EMEA laut ISACA noch nicht bereit für Internet der Dinge

12/11/2014 - 13:05 von Business Wire

IT-Abteilungen im Raum EMEA laut ISACA noch nicht bereit für Internet der DingeVerstärkte Sicherheitsbedrohungen und Datenschutzprobleme sind größte Herausforderungen bei der Nutzung vernetzter Geräte.

Neue Studien der internationalen IT-Vereinigung ISACA haben ergeben, dass wenige IT-Abteilungen oder Arbeitsplätze in Europa für die Invasion der tragbaren Technologie und anderer vernetzter Geräte bereit sind.

Laut dem IT Risk/Reward Barometer 2014 (Barometer zu Risiken und Chancen) – einer Umfrage unter ISACA-Mitgliedern in 110 Ländern, die als Business- und IT-Spezialisten arbeiten –, sagen 43 Prozent der Befragten in Europa, dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika (EMEA – Europe, Middle East and Africa), dass es bei ihrer Firma Pläne gibt, das Internet der Dinge zu nutzen oder solche Pläne in den nächsten zwölf Monate erstellt werden sollen. Die Mehrzahl ist jedoch nicht bereit für tragbare Technologien am Arbeitsplatz. Über die Hälfte (57 Prozent) sagt, dass die Richtlinie „Bring your own device” (BYOD, „Bring dein eigenes Gerät”) sich nicht auf tragbare Geräte bezieht und dass es bei weiteren 24 Prozent gar keine derartige Richtlinie gibt. Dies ist Anlass zur Sorge, da etwa acht von zehn der Befragten (81 Prozent) sagen, dass BYOW (Bring your own wearables – „Bring dein eigenes tragbares Gerät”) so risikoreich wie BYOD oder noch risikoreicher ist.

Insgesamt ist die Hälfte der ISACA-Mitglieder im Raum EMEA der Ansicht, dass die Vorteile des Internet der Dinge gegenüber dem Risiko für den Einzelnen überwiegen (50 Prozent), während fast ein Drittel der Ansicht ist, dass das Risiko gegenüber den Vorteilen für die Firma überwiegt (31 Prozent). Trotz der Risiken sagt jedoch fast ein Drittel (30 Prozent), dass ihr Unternehmen durch das Internet der Dinge besseren Zugang auf Informationen bekommen hat, und ein Viertel (25 Prozent) sagt, dass Services in ihrer Firma damit verbessert werden konnten. Etwa vier von zehn hoffen, dass sie mit vernetzten Geräten von verbesserten Services (40 Prozent), höherer Kundenzufriedenheit (39 Prozent) und größerer Effizienz (38 Prozent) profitieren werden.

Trotz der Vorteile vernetzter Geräte ist über die Hälfte (51 Prozent) der Befragten der Ansicht, dass die größte Herausforderung in Bezug auf das Internet der Dinge in höheren Sicherheitsbedrohungen liegt, während ein Viertel (26 Prozent) sich über Datenschutzfragen sorgt. Zwei Drittel (68 Prozent) geben zu, dass sie sehr besorgt über das sinkende Niveau des persönlichen Datenschutzes sind. Über ein Viertel der Befragten sagt, dass die Öffentlichkeit sich hinsichtlich vernetzter Geräte am meisten über die Tatsache sorgen sollte, dass man nicht weiß, wie die über die Geräte erfassten Informationen genutzt werden (28 Prozent), oder darüber, dass man nicht weiß, wer Zugriff auf die erfassten Informationen hat (26 Prozent).

„Das Internet der Dinge wird es dauerhaft geben, und nach den Feiertagen werden wir wahrscheinlich einen Zuwachs bei den tragbaren Geräten am Arbeitsplatz beobachten können”, sagt Ramsés Gallego, internationaler Vice President der ISACA und Sicherheitsstratege und -botschafter bei Dell Software. „Diese Geräte können hohe Qualität bieten, aber auch hohe Risiken mit sich bringen. Die Studien der ISACA haben ergeben, dass über ein Drittel (35 Prozent) der ISACA-Mitglieder im Raum EMEA der Ansicht ist, dass Big Data das Potential mit sich bringt, ein signifikantes Mehr an Qualität zu schaffen; ein Fünftel (21 Prozent) gibt jedoch zu, dass es in ihrer Firma nicht genügend Analysekapazitäten oder -kompetenzen gibt, um damit umzugehen. Unternehmen sehen die Vorteile dieser Technologien, aber auch die Herausforderungen, die diese für die Aspekte Datenschutz, subjektive Sicherheit, Risikomanagement und Internetsicherheit darstellen. Angesichts dieser neuen Technologien und Werkzeuge an der Spitze der Firmeninnovation müssen Unternehmen bei vernetzten Geräten und Big Data einen Ansatz für Integration und Weiterbildung sowie für Anpassung und Übernahme entwickeln.”

Die ISACA hat kürzlich den Cybersecurity Nexus (CSX) ins Leben gerufen: diese Ressource können Firmen und Sicherheitsexperten bei Sicherheitsfragen als Orientierung nutzen. Weitere Informationen finden Sie unter www.isaca.org/cyber.

Mit dem IT Risk/Reward Barometer von ISACA werden Einstellungen und Verhaltensweisen im Zusammenhang mit den Risiken und Chancen zentraler Technologietrends untersucht, etwa dem Internet der Dinge, Big Data und BYOD. Das Barometer für 2014 besteht aus zwei Teilen: einer Umfrage bei 1646 ISACA-Mitgliedern – IT- und Businessfachleuten auf der ganzen Welt –, darunter 603 im Raum EMEA sowie einer Umfrage bei über 4000 Verbrauchern in vier Ländern, darunter 1001 in Großbritannien.

Einen vollständigen Bericht zur Umfrage sowie Infografiken, Videos und internationale Ergebnisse finden Sie unter www.isaca.org/risk-reward-barometer.

Über die ISACA

Mit 115.000 Mitgliedern in 180 Ländern hilft der internationale Verein ISACA® (www.isaca.org) Führungskräften in Wirtschafts- und IT-Kreisen dabei, Vertrauen und Werte durch Informationen und Informationssysteme aufzubauen. Die ISACA wurde 1969 gegründet und ist die bewährte Quelle in Bezug auf Wissen, Normen, Netzwerke und Karriereplanung für Fachkräfte in den Bereichen Audit, Absicherung, Sicherheit, Risiko, Datenschutz und Governance von Informationssystemen.

Twitter: https://twitter.com/ISACANews

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

für ISACA
Meera Lakhani, +44.207.611.3623
meera.lakhani@ketchum.com


Source(s) : ISACA

Schreiben Sie einen Kommentar