Access-2000-Anwendung auf Rechnern ohne Access

08/10/2009 - 10:26 von Bjoern | Report spam
Moin allerseits!

Ich habe mit Access 2000 eine Datenbankanwendung gebaut, die auf insgesamt 5
Rechnern làuft.
Die Datenbank greift auch auf Word zu, und zwar habe ich Dokumentenvorlagen
(dots) erstellt, in denen ich Textmarken definiert habe, die dann aus Access
heraus mit Inhalten gefüllt werden.

Die Datenbank arbeitet sowohl im Netz als auch offline, da die Notebooks
auch unterwegs genutzt werden. Daher habe ich mithilfe der in Access
eingebauten Replikationsfunktion mehrere Replikate erstellt, die dann
abgeglichen werden können. Das funktioniert auf dem Testsystem sehr gut.

Jetzt aber zum eigentlichen Problem:
Ich möchte das System nun gerne 'in echt' einführen, das Problem ist aber,
dass auf den Notebooks kein Office installiert ist.
Ich benötige ja eigentlich auch nur Access und Word, insofern wàre das
komplette Office-Paket ja gar nicht nötig.
Lizenzen für Word 2000 bekommt man für kleines Geld bei ebay, oder man nimmt
die Smaal Business Edition von Office 2000, dann hat man noch Excel dabei.

Aaaaber: Da ich Access benötige, müsste ich die Office-Pro-Version nehmen,
und das ist immer noch recht teuer.
Daher stelle ich mir die Frage, wie das mit den Runtime-Versionen von Access
funktioniert.
Ich habe schon recht intensiv recherchiert, und dabei viel Widersprüchliches
gelesen.
Manche sagen, man benötigt die Office-2000-Developer-Edition, um
Datenbankdateien erzeugen zu können, die mit der 2000er Runtime-Version
laufen. Andere sagen wieder, dass das alles mit Bordmitteln geht (Office
2003).
Die Datenbank làuft so wie sie ist auch auf Office 2003, insofern wàre es
kein Aufwand, Office 2003 zu verwenden.

Da das langsam alles unüberschaubar für mich wird, frage ich hier jetzt mal
nach, was ich für Möglichkeiten habe, das Ganze kostengünstig umzusetzen.
Besonders interessant für mich ist, ob die Replikation überhaupt mit den
Runtime-Versionen funktioniert. Ebenso der Zugriff auf Word.

Ich freue mich auf erhellende Tipps!

Besten Dank und viele Grüße,

Björn

PS: ich möchte auf jeden Fall lizenz-technisch 'sauber' sein, da die
Anwendung kommerziell eingesetzt wird.
 

Lesen sie die antworten

#1 Mark Doerbandt
08/10/2009 - 10:42 | Warnen spam
Hallo, Bjoern,

Bjoern:

Ich möchte das System nun gerne 'in echt' einführen, das Problem ist aber,
dass auf den Notebooks kein Office installiert ist.
Ich benötige ja eigentlich auch nur Access und Word, insofern wàre das
komplette Office-Paket ja gar nicht nötig.
Lizenzen für Word 2000 bekommt man für kleines Geld bei ebay, oder man nimmt
die Smaal Business Edition von Office 2000, dann hat man noch Excel dabei.

Aaaaber: Da ich Access benötige, müsste ich die Office-Pro-Version nehmen,
und das ist immer noch recht teuer.
Daher stelle ich mir die Frage, wie das mit den Runtime-Versionen von Access
funktioniert.
Ich habe schon recht intensiv recherchiert, und dabei viel Widersprüchliches
gelesen.
Manche sagen, man benötigt die Office-2000-Developer-Edition, um
Datenbankdateien erzeugen zu können, die mit der 2000er Runtime-Version
laufen. Andere sagen wieder, dass das alles mit Bordmitteln geht (Office
2003).
Die Datenbank làuft so wie sie ist auch auf Office 2003, insofern wàre es
kein Aufwand, Office 2003 zu verwenden.

Da das langsam alles unüberschaubar für mich wird, frage ich hier jetzt mal
nach, was ich für Möglichkeiten habe, das Ganze kostengünstig umzusetzen.
Besonders interessant für mich ist, ob die Replikation überhaupt mit den
Runtime-Versionen funktioniert. Ebenso der Zugriff auf Word.



Du brauchst eine Runtime, wenn Du kein Office Pro installieren willst.
Da Deine Anwendung auch unter Access 2003 làuft, kannst Du diese oder
eben die von Access 200 nehmen. Bekommen wirst Du diese wohl nur noch
gebraucht (z.B. SecondSoft).

Gruss - Mark

Ähnliche fragen