ADO-Code in MDB

11/03/2009 - 13:42 von Volker Scherf | Report spam
Hallo NG,
bevor ich das große rumwerkeln anfange frage ich erst mal nach:
Eine etwas àltere vorhandene A2K DB (ADP-Projekt, auf SQL-Server 2007 soll
wieder reaktiviert werden.
Nun möchte ich allerdings diese gerne als MDB via ODBC-Tabellen benutzen
(Vorteile von Abfrage-Designer, Kreuztabellen, etc.) und mit DAO
weitermachen.
Evtl. ist spàter ein Umstieg auf A07 geplant.
;)

Sind hier Probleme zu erwarten wenn ich den bisherigen ADO-Code drinlasse?
Wenn ja welche?
Sollte doch normalerweise, wenn die Verweise passen funktionieren, oder wie
denkt ihr dazu?

Das diese Vorgehensweise nicht das optimale ist, dessen bin ich schon
bewusst, aber das würde halt einen Haufen Arbeit sparen.

Danke schon mal für eure Hilfe.

Viele Grüße,
Volker
 

Lesen sie die antworten

#1 Josef Poetzl
11/03/2009 - 14:13 | Warnen spam
Hallo!

Volker Scherf schrieb:
bevor ich das große rumwerkeln anfange frage ich erst mal nach:
Eine etwas àltere vorhandene A2K DB (ADP-Projekt, auf SQL-Server 2007 soll
wieder reaktiviert werden.
Nun möchte ich allerdings diese gerne als MDB via ODBC-Tabellen benutzen
(Vorteile von Abfrage-Designer, Kreuztabellen, etc.) und mit DAO
weitermachen.
Evtl. ist spàter ein Umstieg auf A07 geplant.
;)

Sind hier Probleme zu erwarten wenn ich den bisherigen ADO-Code drinlasse?



Kommt auf den Code an. ;-)

Wenn ja welche?



z. B.: CurrentProject.Connection in einer mdb verweist auf die lokale
mdb und ist somit keine direkte Verbindung zum SQL-Server.
Wenn du das allerdings durch eine ADODB-Connection zum Server ersetzt,
ist eine mögliche Problemquelle beseitigt.

Sollte doch normalerweise, wenn die Verweise passen funktionieren, oder wie
denkt ihr dazu?

Das diese Vorgehensweise nicht das optimale ist, dessen bin ich schon
bewusst, aber das würde halt einen Haufen Arbeit sparen.



Beim Zugriff auf den SQL-Server würde ich eine ADODB-Verbindung das
gar nicht so abwegig finden.
Ich nutze z. B. in meinen mdb-Anwendungen auch gerne Formulare, an die
ich ein ADODB-Recordset binde. Das erleichtert den Einsatz von
gespeicherten Prozeduren u. à. sehr, da ich dann nicht über eine
Pass-Through-Abfrage gehen muss. (Nebenbei ist ADODB über OLEDB beim
Zugriff auf einen MSSQL-Server schneller als der Weg über DAO und
ODBC.)
Anm.: Formulare in eine mdb, die als Datenbasis ein ADODB-Recordset
haben, erhalten die Eigenschaften (z. B. UniqueTable) eines
ADP-Formulars - diese werden sogar im Eigenschaftsfenster sichtbar,
wenn du es bei geöffneter Form-Instanz betrachtest.


mfg
Josef

EPT: (Access Error Prevention Table) http://access.joposol.com/
FAQ: (Access-FAQ von Karl Donaubauer) http://www.donkarl.com/

Ähnliche fragen