Allnet VDSL Master und Speedport 300HS als Client

03/07/2009 - 16:08 von Michael Holzt | Report spam
Ich mach mal einen neuen Thread auf, damit die Übersichtlichkeit zunimmt.
Nachdem schon gestern das Allnet 126AM2 VDSL "Mastermodem" hier eintraf,
kam dann heute auch der Speedport 300HS.

Ich habe das Allnet-Modem so konfiguriert, wie die DTAG auch ihr VDSL
konfiguriert: Profil 17a, Bandplan 998-M2x-B (asymetrisch, Annex B). Ein
Sync zwischen Speedport und Allnet hat auf Anhieb funktioniert und die
Datenübertragung funktioniert völlig einwandfrei.

Allerdings enttàuschen mich die Werte mehrfach. Obwohl zwischen den
Geràten nur etwa ein Meter Flachleitung ist, kommt der Sync nicht über
35 Mbit/s im Upstream und 102 Mbit/s im Downstream hinaus. Das klingt
zwar eigentlich gut, aber wenn ich Daten über die Leitung schaufele,
wird es noch weniger. Ich habe auf beiden Seiten eine 200 MB Datei von
einem Apache-Webserver geholt und habe im Upstream 1,48 MB/s (~ 12 MBit/s)
und im Downstream 2,91 MB/s (~ 23 MBit/s) erreicht. Für meine Zwecke
würde das zwar so gerade reichen, aber viel ist das dennoch nicht.

Beide Geràte basieren auf dem Vinax-Chipsatz und fahren Embedded Linux.
Möglicherweise ist die Hardware nicht performant genug, das wàre ja nichts
neues. In der Hinsicht wàre das Zyxel-Geràt wahrscheinlich besser, denn
das scheint kein richtiges OS zu fahren, da die Firmware sehr klein ist.

Also: Allnet-Master mit Standard-Client funktioniert, aber es überzeugt
nicht wirklich.

"And guess what software Osama Bin Laden uses on his laptop? [...] Osama uses
Linux because he knows [it is] designed to counterfeit DVDs, circumventing
the Digital Millenium Copyright Act, and defraud companies like Disney."
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael Holzt
03/07/2009 - 16:46 | Warnen spam
Michael Holzt wrote:
Also: Allnet-Master mit Standard-Client funktioniert, aber es überzeugt
nicht wirklich.



Ich hatte bereits gestern auch schon einen Blick in die Firmware des
Allnet Modems geworfen, heute habe ich das bei dem Speedport nachgeholt.
Was man da so alles entdeckt...

Im Prinzip haben beide Geràte die gleiche Bedienoberflàche im Browser,
wobei man beim Speedport das ganze erst umstàndlich aktivieren muß.
Der Speedport bietet im Menü genau wie das Allnet die Auswahl mehrerer
VDSL-Profile und Bandplàne aus. Nur wenn man dann weiterguckt, dann ist
die Auswahl völlig sinnlos, da das ausführende Skript fest die für
T-VDSL nötige Konfiguration vornimmt. Versuche von Hand die Werte für
Profil 30a zu setzen, sind im kurzen Test gescheitert.

Das Allnet übernimmt hingegen auch Profil und Bandplan, außer bei Profil
30a, denn dort wird fest Bandplan C_8K ausgewàhlt, obwohl sich auch
"A_M1_EU32" auswàhlen làsst.

Ich habe mit den Befehlen aus dem Skripten auch mal geguckt, was für
Kombinationen von Profil und Bandplan die Hardware annimmt, und bin
dabei beim Allnet noch auf zwei nicht über das Webinterface auswàhlbare
Bandplàne gestoßen. Beim Speedport fehlen gegenüber dem Allnet noch
mehr Bandplàne im Menü, aber mit dem hardkodierten Skript ist es ja
auch eh egal.

Nun ja.

"And guess what software Osama Bin Laden uses on his laptop? [...] Osama uses
Linux because he knows [it is] designed to counterfeit DVDs, circumventing
the Digital Millenium Copyright Act, and defraud companies like Disney."

Ähnliche fragen