Alter AMD K6-2-400 bootet nicht.

31/08/2007 - 21:51 von Frank Husel | Report spam
Es geht hier um einen alten Rechner, den ich kaum benutze.
Mein alter AMD K6-2-400 bootet nicht.

CMOS-Einstellungen scheinen weitgehend (außer Datum/
Uhrzeit) erhalten geblieben zu sein, aber ich musste
die Batterie austauschen, nachdem er die Neueinstellung
von Datum /Uhrzeit nicht annahm.

Er prüft den Speicher, erkennt das CDROM am Secondary
IDE-Port, schaltet um zur Promise Onboard IDE-Card,
die ebenfalls die angeschlossenen Platten erkennt,
und zeigt dann noch die Meldung "IDE bus Master Enabled".
Dann hàngt er.


Ab wann übernimmt der Prozessor die Kontrolle?

Habe nàmlich zu spàt bemerkt, dass das Ventilator-Stromkabel
herausgerutscht war. Allerdings erinnere ich mich, dass
das Ding ziemlich robust ist und àhnliche Missgeschicke schon
mal vekraftet hatte.

Ist der Prozzi verbraten, hat eher die Platte nen Schuss?
jedenfalls wird er immer noch warm - ist das nun ein
Indiz dafür, dass er noch werkelt, oder sagt das gar nix?


Habe schon verschiedene Einstellungsànderungen durchgecheckt:
Floppy zu-/abschalten, Master Prefetch, Automat. Platten-
erkennung, Interrupt-Konflikte, wasweißich...
Ich kann mich leider nicht mehr an alle Details erinnern.


Falls jemand noch einen heißen Tipp hat...


Grüße
F.
 

Lesen sie die antworten

#1 Martin Heimes
01/09/2007 - 01:33 | Warnen spam
Frank Husel schrieb:

Er prüft den Speicher, erkennt das CDROM am Secondary
IDE-Port, schaltet um zur Promise Onboard IDE-Card,
die ebenfalls die angeschlossenen Platten erkennt,
und zeigt dann noch die Meldung "IDE bus Master Enabled".
Dann hàngt er.

Ab wann übernimmt der Prozessor die Kontrolle?



bevor er das GraKa Logo anzeigt und anschliessend den Speicher prueft
laesst er die LEDs der PS/2 Tastatur kurz aufblinken: bei all dem hat
der Prozessor schon gearbeitet.

Ist der Prozzi verbraten,



nein.
Martin

Ähnliche fragen