Altes Strahlenspürgerät der Bundeswehr von 1958

10/08/2009 - 20:25 von Christoph Stracke | Report spam
Hallo zusammen,

ich möchte mal hoffen, daß ich mit dem Thema hier nicht allzu offtopic
bin, aber ich habe gestern auf dem Flohmarkt ein altes
Strahlenspürgeràt der Bundeswehr entdeckt. Es hat die Typbezeichnung
TTL 2568 und wurde 1958 gebaut; die Versorgungsnummer lautet
6665-12-120-5507.

Leider funktionieren aber nur die Batterieanzeige und die Skalenbeleuchtung; ansonsten tut sich gar nichts (nicht einmal die Nullpunktjustage).

Das Geràt wirkt sehr robust und enthàlt eigentlich nur recht wenig
Elektronik (einige Relais, ein elektromechanisches Zàhlwerk, ein
empfindliches Drehspulmeßwerk, ein paar Widerstànde und Kondensatoren,
Germaniumdioden und einen gekapselten Dreibeiner, der vermutlich ein
Germaniumtransistor ist). Daneben einen isoliert aufgehàngten
Metalltopf mit Papiermembran, in dem sich augenscheinlich das Zàhlrohr
befindet. Betrieben wird das Ganze mit einer einzelnen Monozelle.

Leider sind aber die Verbindungen fast ausschließlich über einen
Kabelbaum realisiert, in dem zu allem Überfluß auch noch sehr viele
Farben mehrfach vorkommen; insofern gestaltet sich das Nachvollziehen
der Schaltung recht schwierig.

Darum meine Frage: Hat jemand zufàllig noch eine Reparaturanleitung bzw. einen Schaltplan zu dem Teil oder weiß, wo man so etwas finden kann? Im Netz habe ich leider (bis auf einige eBay-Angebote) nur wenige Informationen zu dem Geràt gefunden.

Vielen Dank! :-)

Christoph

PS (OT): In dem Geràt befindet sich zur Kalibration eine kleine Kapsel
mit Radiokohlenstoff C-14. Inwieweit sollte ich da vorsichtig sein, was
die emittierte Strahlung angeht? (denn 1958 war man diesbezüglich ja
noch etwas schmerzfreier ... ;-))
 

Lesen sie die antworten

#1 Andreas \cavala\ Fischer
10/08/2009 - 20:36 | Warnen spam
Das Zàhlrohr *dürfte* hin sein, seit ca 50 Jahren (wiki ->
Geiger-Müller-Zàhlrohr)

PS (OT): In dem Geràt befindet sich zur Kalibration eine kleine Kapsel
mit Radiokohlenstoff C-14. Inwieweit sollte ich da vorsichtig sein, was
die emittierte Strahlung angeht? (denn 1958 war man diesbezüglich ja
noch etwas schmerzfreier ... ;-))



-> StrlSchV, RöV: Lass es sein!

Ähnliche fragen