AMD-Chipsatzgrafik, mehrere Monitore und gesteckte Grafikkarte

07/08/2011 - 12:23 von Marc Haber | Report spam
[Posting nur nach cpu+mainboard.amd, weil die Grafikkarte hier nur am
Rande vorkommt und ich hauptsàchlich Fragen zum Mainboard-BIOS stelle]

Gegeben sei ein Mainboard Asus M5A88V-EVO; Betriebssystem ist Linux
(Debian Unstable). Die meisten Erkenntnisse dieser Experimente haben
sich aber oberflàchlich unter Windows 7 mit aktuellen Treibern
bestàtigen lassen.

Die BIOS-Einstellungen zur internen Grafik:

Primary Video Controller GFX0-GPP-IGFX-PCI
Internal Graphics Mode UMA-SIDEPORT
UMA Frame Buffer Size Auto
SIDEPORT Clock Speed DDR3-1333MHz
UMA-SP Interleave Mode Auto
Surround View Auto
Frame Buffer Location Above 4G
AMD HDMI Audio Enabled

Mit diesen Einstellungen habe ich festgestellt, dass die
Chipsatzgrafik nur dann VGA-, HDMI- und DVI-Ausgang "sieht", so lange
kein Monitor am HDMI-Anschluß steckt. Ist dort einer angeschlossen,
verschwindet der DVI-Ausgang komplett und wird auch von xrandr unter
Linux nicht mehr gesehen. Es ist also - wie dokumentiert - nur ein
digitaler Monitor zur Zeit anschließbar.

In der Folge wurde eine Radeon HD5450 mit Dual-DVI angeschafft. Sobald
diese eingesteckt ist, sieht man unter Linux mit lspci die
Chipsatzgrafik gar nicht mehr; man sieht nur noch einen VGA-compatible
controller, nàmlich die HD5450 alias Cedar PRO.

Ist das das erwartete Verhalten von AMD-Chipsatzgrafik in
Zusammenarbeit mit AMD-Grafikkarten? Oder kann ich noch irgendwas am
System konfigurieren, dass ich vielleicht einen dritten digitalen oder
analogen Monitor an die Chipsatzgrafik anschließen kann?

Grüße
Marc
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
07/08/2011 - 15:54 | Warnen spam
On 07.08.11 12.23, Marc Haber wrote:
In der Folge wurde eine Radeon HD5450 mit Dual-DVI angeschafft. Sobald
diese eingesteckt ist, sieht man unter Linux mit lspci die
Chipsatzgrafik gar nicht mehr; man sieht nur noch einen VGA-compatible
controller, nàmlich die HD5450 alias Cedar PRO.

Ist das das erwartete Verhalten von AMD-Chipsatzgrafik in
Zusammenarbeit mit AMD-Grafikkarten? Oder kann ich noch irgendwas am
System konfigurieren, dass ich vielleicht einen dritten digitalen oder
analogen Monitor an die Chipsatzgrafik anschließen kann?



Die Initialisierung der OnBoard-Grafikadadapter obliegt dem System BIOS.
Üblicherweise wird die Onboard-Grafik deaktiviert, sobald der User eine
GraKa einsteckt. Du musst mal die diesbezüglichen BIOS-Settings checken.


Marcel

Ähnliche fragen