AMD OP200 Doppel OP, wie Fälschung erkennen?

22/08/2011 - 19:58 von Peter | Report spam
Hi,

in letzter Zeit stelle ich immer wieder Offsetspannungen von 1-2 mV an
OP200 OP's fest.
Laut AMD betràgt die Offsetspannung typisch 75µV.
Das ist ein Doppel OP, der laserbeschriftet ist. Auch das AMD Logo ist
drauf. Wenn man einen viel billigeren kompatiblen OP (z.B. LM358) nehmen
würde und den falsch beschriftet, wàre er leicht zu fàlschen, so dass
man es nicht sofort bemerkt.

Der OP wird extern bestückt, daher weiss ich nicht, wo er gekauft wurde.

Es tritt nur bei diesem Gehàuse auf, das auf der Unterseite in einem
kleinen Kreis mit "Korea" gekennzeichnet ist.

Mit der betreffenden Platine hab ich über 15 Jahre Erfahrung, ich prüfe
die Verànderung ist für mich offensichtlich. Eigentlich reichen
250-500µV Offsetspannung für die Anwendung aus, aber 2 mV sind definitiv
zu viel.
Der nachgeschaltete Komparator hat 2mV, wenn sich das mit 2mV
Offsetspannung aufaddiert, dann wird der Fehler dann doch zu gross.

Ich hab noch einen anderen Typ, OP 200, das Gehàuse sieht etwas anders
aus, es ist etwas (0,2mm) dünner und eckiger und auf der Unterseite
steht "Malaysia" und eine Nummer, z.B "A5". Dieser Typ hat keine
Probleme. Den kaufen wir auch selber ein.

Nun gut, ich könnte versuchen, das pràzise auszumessen, aber lieber wàre
mir eine formale Bestàtigung vom Hersteller über die (Un)Echtheit.
Kann man sowas bein Hersteller (AMD) einsenden und wenn ja, wo, und wie
lange dauert es, bis man Auskunft hat?

Grüsse,

Peter
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
22/08/2011 - 20:23 | Warnen spam
Peter wrote:
Hi,

in letzter Zeit stelle ich immer wieder Offsetspannungen von 1-2 mV an
OP200 OP's fest.




Ist je nach Version mit 300uV max ueber Temperaturbereich angegeben, da
stimmt was nicht.


Laut AMD betràgt die Offsetspannung typisch 75µV.
Das ist ein Doppel OP, der laserbeschriftet ist. Auch das AMD Logo ist
drauf. Wenn man einen viel billigeren kompatiblen OP (z.B. LM358) nehmen
würde und den falsch beschriftet, wàre er leicht zu fàlschen, so dass
man es nicht sofort bemerkt.

Der OP wird extern bestückt, daher weiss ich nicht, wo er gekauft wurde.




Das sollte man dann vorschreiben.


Es tritt nur bei diesem Gehàuse auf, das auf der Unterseite in einem
kleinen Kreis mit "Korea" gekennzeichnet ist.




Die OP90 kommen m.W. auch aus Korea, das sollte nicht ungewoehnlich
sein. Allerdings schreiben Faelscher drauf was immer sie wollen, was
immer es authentisch erscheinen laesst. Ein "Re-Labeler" koennte bei
Verwendung eines LM358 immerhin $2-3 Reibach pro Stueck einheimsen, da
ist die Verlockung aehnlich hoch wie bei einem Daimler wo das
Knoeppschen der Fahrertuer hoch ist.

Hast Du mal die Schriftart unter dem Mikroskop mit anderen AD Chips
verglichen? Oder mal beim naechsten Zahnarzt ein Roentgenbild eines
OP200 mit Aufdruck Korea und eines anderen mit Malaysia machen lassen?


Mit der betreffenden Platine hab ich über 15 Jahre Erfahrung, ich prüfe
die Verànderung ist für mich offensichtlich. Eigentlich reichen
250-500µV Offsetspannung für die Anwendung aus, aber 2 mV sind definitiv
zu viel.
Der nachgeschaltete Komparator hat 2mV, wenn sich das mit 2mV
Offsetspannung aufaddiert, dann wird der Fehler dann doch zu gross.

Ich hab noch einen anderen Typ, OP 200, das Gehàuse sieht etwas anders
aus, es ist etwas (0,2mm) dünner und eckiger und auf der Unterseite
steht "Malaysia" und eine Nummer, z.B "A5". Dieser Typ hat keine
Probleme. Den kaufen wir auch selber ein.

Nun gut, ich könnte versuchen, das pràzise auszumessen, aber lieber wàre
mir eine formale Bestàtigung vom Hersteller über die (Un)Echtheit. Kann
man sowas bein Hersteller (AMD) einsenden und wenn ja, wo, und wie lange
dauert es, bis man Auskunft hat?




Rufe doch mal einen App Ingenieur dort an, die sind normalerweise sehr
kundenorientiert. 2mV laesst stark vermuten dass da was faul ist.

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Ähnliche fragen