Analogtransformationen

12/05/2011 - 15:02 von Thomas Hilgert | Report spam
Die Welt bzw. Kreativitàt und damit der Fortschritt fußt auf verketteten
Transformationen (siehe Mathematik), ergànzt um die Fàhigkeit der
Imagination (Fantasie). Beispielsweise ist ein rechteckiger Tisch mit 4
Beinen ein mögliches Transformationsergebnis des Pferdes, die Erdbeere
ist die Nàherung der klassischen Herzform (2-dimensional) als
Rotationskörper. Die klassische 2-dimensionale Herzform wiederum
entspringt der Kombination von weiblichem Busen (gleichgerichtete
Sinusperiode) und der mànnlichen Eichel als Pfeilspitze. Wenn man dieses
Prinzip weiterentwickelt, entsteht eine Allegorie des Seins:

KINDER> Sterne Plàtzchen Màuse usw.

PFERD> Tisch Bett Stuhl Fahrrad Motorrad Auto usw.

PENIS> Keule Pfeil Messer Schwert Schusswaffe
Bleistift Rohr Besenstiel Kerze Auspuff
Dampfmaschinenkolben Würstchen Zigarette Krawatte Rakete
Kettensàge Presslufthammer usw.

Das sieht jetzt vielleicht so unspektakulàr aus wie ein Baby, jedoch
sollte man bedenken, dass man mit diesem Prinzip sehr große
Entwicklungszeitspannen (Flàchen) auf einen Punkt verdichten kann.

Hinsichtlich der Extrapolation hilft die Erkenntnis, dass Gott das
Unendliche bevorzugt und Ketten sich daher zu Ringen schließen. Außerdem
ist der Brückenschlag vom Makrokosmos (Sonnensystem) in den Mikrokosmos
(Bohr'sches Atommodell) eine weitere immens wichtige Erkenntnis.
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Hilgert
13/05/2011 - 11:15 | Warnen spam
Thomas Hilgert schrieb:
Die Welt bzw. Kreativitàt und damit der Fortschritt fußt auf verketteten
Transformationen



Wie kann man das mathematisch fassen? Dass aus Kindern beispielsweise
Plàtzchen werden...

Ähnliche fragen