andere Linux-Version vorgaukeln

24/06/2009 - 08:24 von Erik Braun | Report spam
Ist es möglich, die Angabe der verwendeten Kernelversion (die, die bei
uname() kommt, oder bei /proc/version sichtbar ist) zu manipulieren?

Hintergrund: der Installer des Spheras Storage Director stellt die
geforderte Linux-Mindestversion (2.4) mit Hilfe der Überprüfung auf die
Strings 2.4 und 2.5 fest. Bevor ich die 164 MByte (kein Tippfehler!)
Java auseinandernehme, würde ich es lieber auf eine schmerzfreiere Variante
probieren.

Gruß, Erik
 

Lesen sie die antworten

#1 Hauke Laging
24/06/2009 - 13:35 | Warnen spam
Erik Braun schrieb am Mittwoch 24 Juni 2009 08:24:

Ist es möglich, die Angabe der verwendeten Kernelversion (die, die
bei uname() kommt, oder bei /proc/version sichtbar ist) zu
manipulieren?



Ich halte Abstand zu den Kernelquellen, aber da wird ja irgendwo im
Quelltext die Kernelkennung drinstehen. Ändern, neu kompilieren,
feddisch (ganz naiv, haha, wer weiß, was alles im Code auf dieser
Kennung aufsetzt...).

Die Manipulation von /proc stelle ich mir schmerzàrmer vor. Ist halt
die Frage, ob das was bringt (also wie das Programm vorgeht). Lass
den Installer doch mal durch strace laufen, beschrànkt auf open und
uname, dann weißt du, was Du àndern musst.

Die wenigsten Programme werden prüfen, ob auf /proc wirklich proc
gemountet ist, bilde ich mir ein. Du könntest also /proc anderswo
hintun (zur Not im Betrieb mit mount --move).

Dann packst Du - gaaaaanz schnell (bevor irgendwas auf /proc
zugreifen will: viel Erfolg - ein unionfs auf /proc, das Du aus dem
eigentlichen proc und einem Verzeichnis mit entsprechend angepasster
Datei "version" besteht, die auf diese Weise das Original
überblendet. Da ich unionfs noch nicht selber benutzt habe, kann ich
Dir nicht sagen, wie man das im einzelnen macht, aber das das
prinzipiell so möglich ist, habe ich mal gelesen.


CU

Hauke
http://www.hauke-laging.de/ideen/

Ähnliche fragen