Änderungen im ganzen Dateisystem beobachten?

12/06/2008 - 22:59 von Michael Schuerig | Report spam
Gelegentlich kommt es vor, dass ich als Linuxer Mac OS X-Benutzer
beneide. Zuletzt um Time Machine, das effizient und unaufdringlich
regelmàßig Backups anlegt. Der Trick daran ist, soweit ich das
verstehe, dass ein Daemon alle relevanten FS-Ereignisse protokolliert
und das eigentliche Time Machine-Programm nur stündlich die geànderten
Objekte mit dem Backup synchronisiert. Hinzu kommt, dass das
MOSX-Filesystem auch Hardlinks von Verzeichnissen erlaubt, sodass
Kopien von gleich gebliebenen Teilbàumen einfach und schnell angelegt
werden können.

Ich verwende auf Linux rsnapshot, das für die Backups rsync und cp -al
verwendet. Da rsync beim Kopieren Quelle und Ziel komplett abgleichen
muss, ist das eine vergleichsweise aufwàndige und langwierige
Angelegenheit.

Meine Überlegung ist nun, ob es möglich ist, rsync auf die Sprünge zu
helfen, indem nur die Teilbàume von Quelle und Ziel abgeglichen werden,
wo es nötig ist. Linux hat seit 2.6.12 inotify, mit dem Änderungen in
einem Verzeichnis nicht-rekursiv beobachtet werden können. Ich kann mir
aber nur schwer vorstellen, dass es praktikabel ist auf jedes einzelne
Verzeichnis ein inotify watch zu setzen.

Gibt es vielleicht einen Weg, den ich übersehen habe?

Michael

Michael Schuerig
mailto:michael@schuerig.de
http://www.schuerig.de/michael/
 

Lesen sie die antworten

#1 Noses
13/06/2008 - 01:18 | Warnen spam
私の記憶が確かならば, Michael Schuerig wrote:
Gelegentlich kommt es vor, dass ich als Linuxer Mac OS X-Benutzer
beneide.



du darfst gerne einen Mac benutzen und mußt ihn dazu auch nicht mit
Pinguin-Kot beschmutzen... 8-)

Zuletzt um Time Machine, das effizient und unaufdringlich regelmàßig
Backups anlegt.



Um das gar so effizient hinzubekommen, benutzt man da einige böse Tricks
(inklusive hard links auf Verzeichnisse - nicht wirklich die strahlendste
Idee).

Genaugenommen habe ich noch immer nicht verstanden, warum man nicht einfach
hingegangen ist und die FS-Snapshots von FreeBSD portiert hat, wenn man dort
eh schon alles mitnimmt, was nicht niet- und nagelfest ist.

Gibt es vielleicht einen Weg, den ich übersehen habe?



FreeBSD (oder etwas àhnliches) installieren und UFS mit Snapshots verwenden?


Noses.

Ähnliche fragen