Anmeldung des Clienten dauert sehr lange

03/10/2007 - 23:56 von Mario Schmonsees | Report spam
Hallo,
ich habe einen 2003 Terminalserver mit ca. 30 Usern.
An einigen Rechnern (es gibt leider noch ein paar 98 und NT Rechner) dauert
der Aufruf der Remotedesktopverbindung bis zur Anmeldung (manchmal) ca 30
Sekunden.
Gibt es "Tuning-Tips" wie man die Anmeldung beschleunigen kann
(Namensauflösung funktioniert richtig und die Netzwerkverbindung ansich ist
auch ok).

Vielen Dank

Mario
 

Lesen sie die antworten

#1 Volker Overings
04/10/2007 - 14:54 | Warnen spam
Hallo,

"Mario Schmonsees" wrote:
ich habe einen 2003 Terminalserver mit ca. 30 Usern.



Welches ServicePack verwendet Ihr? Mit SP2 wurden einige Fehler zu
verzögerten Anmeldungen behoben (siehe KB899409 und KB830311). Tritt der
Fehler erst ab einer bestimmten Last auf (Anzahl inaktiver und aktiver
Sitzungen, Prozessor, Arbeitsspeicher)? Ggf. könnte das Problem auch mit dem
Virenscanner zusammenhàngen (diesen dann testhalber deaktivieren und prüfen,
ob der Fehler dann immer noch auftritt).

"Mario Schmonsees" wrote:
An einigen Rechnern (es gibt leider noch ein paar 98 und NT Rechner) dauert
der Aufruf der Remotedesktopverbindung bis zur Anmeldung (manchmal) ca 30
Sekunden.
Gibt es "Tuning-Tips" wie man die Anmeldung beschleunigen kann
(Namensauflösung funktioniert richtig und die Netzwerkverbindung ansich ist
auch ok).



Tritt dieses Problem nur bei Rechnern mit Win98- und NT-Betriebssystem auf?

Werden beim Client eventuell lokale Ressourcen verbunden, welche den
Anmeldeprozess verzögern könnten?

Unter Windows XP konnte ich bspw. eine Verzögerung nachvollziehen, indem ich
lokal am Client eine nicht mehr existieren Netzwerkressource (Laufwerk)
gemappt hatte und mich mit dem RDP-Client am Server anmeldete.

Sind unter HKCU\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run und im
Windows-Verzeichnis des Stammordners (siehe Terminaldiensteprofil des
Anwenders) Programme bzw. Programmdateien eingetragen, welche dort nicht
hingehören und die Sitzung bzw. den Anmeldeprozess zum "hàngen" bringen?

Gibt es im Startmenü des Users (bspw. unter "Zuletzt verwendete Dokumente")
verwaiste Eintràge, welche auf das lokale Diskettenlaufwerk zeigen (Bsp.
A:\dokument.doc)?

Grundsàtzlich kann man in der Path-Umgebungsvariable den Eintrag
%SystemRoot%\Fonts hinzufügen, da einige Anwendungen sonst zu lange nach
Schriftarten suchen.

Wird beim Verbindungsaufbau eine bestimmte Anwendung (bspw. Word) direkt
gestartet? Ggf. diesen Eintrag testhalber entfernen.

Wird beim Login ein Druckertreiber geladen, welcher nicht TS-kompatibel ist?

Ich hatte mal im Terminalserverumfeld beim Starten von Word erlebt, dass die
Anwendung erst nach einigen Sekunden startete, da der Hauptdrucker des
Clients einen exotischen und nicht terminalserver-tauglichen Druckertreiber
benötigte.

Arbeitet Ihr mit der Ordnerumleitung? Falls das Problem bei bestimmten
Anwendern und unabh. vom Client auftritt, dann könnte die verlangsamte
Anmeldung vielleicht auch damit zusammenhàgen, dass im Benutzerprofil
(Stichwort "roaming profile") der Ordner Anwendungsdaten oder Desktop im
Laufe der Zeit zu groß geworden ist. Dies tritt bspw. dann auf, wenn die
Anwender Zugriff zum Internet haben und dort umfangreiche JAVA-Anwendungen
herunterladen.

Das Debug-Logging habt Ihr sicherlich schon aktiviert, um den Fehler nàher
einzugrenzen? Siehe KB325376.

Dann gibt es da noch ein Download von MS: "Debug Diagnostic Tool v1.1" und
die bekannten Tools von Sysinternals Regmon, Filemon, Autoruns, Process
Explorer http://www.microsoft.com/technet/sy...fault.mspx
(eventuell hilft dies dann weiter).

Gruss Volker

Ähnliche fragen