Antennenfrage: Dipol-Länge in Yagi

04/02/2010 - 17:07 von Stefan Heimers | Report spam
Hallo Allerseits,

Ich dachte bisher, bei einem Halbwellendipol müsste die Lànge der halben
Wellenlànge im Leiter entsprechen.

Ich habe jetzt aber eine Anleitung gefunden wo der Dipol einer UKW-Antenne
mit 1.52 Meter in etwa der halben Wellenlànge im Vakuum bei 100MHz
entspricht.

http://www.dl2jas.com/antennen/ukwfm/yagi_ukw.html

Irre ich mich da, ist die Anleitung falsch, oder wirkt noch ein anderer
Effekt, der eine Lànge von 1.52 Metern rechtfertigt?

Eine andere Anleitung gibt eine Lànge von 143cm an, was mir plausibler
scheint.

http://www.oldradioworld.de/gollum/sloped.htm
(ziemlich unten auf der Seite)

Welche Auswirkung hàtte eine geringfügig falsche Lànge? Einfach weniger
Gewinn? Andere Richtcharakteristik? Oder veràndert sich die Impedanz? Ist
zu lang vielleicht besser als zu kurz, oder beides gleich schlimm?


Gruss und Dank im Voraus,
Stefan
 

Lesen sie die antworten

#1 Waldemar Krzok
04/02/2010 - 17:36 | Warnen spam
Stefan Heimers schrieb:
Hallo Allerseits,

Ich dachte bisher, bei einem Halbwellendipol müsste die Lànge der halben
Wellenlànge im Leiter entsprechen.

Ich habe jetzt aber eine Anleitung gefunden wo der Dipol einer UKW-Antenne
mit 1.52 Meter in etwa der halben Wellenlànge im Vakuum bei 100MHz
entspricht.

http://www.dl2jas.com/antennen/ukwfm/yagi_ukw.html

Irre ich mich da, ist die Anleitung falsch, oder wirkt noch ein anderer
Effekt, der eine Lànge von 1.52 Metern rechtfertigt?

Eine andere Anleitung gibt eine Lànge von 143cm an, was mir plausibler
scheint.

http://www.oldradioworld.de/gollum/sloped.htm
(ziemlich unten auf der Seite)

Welche Auswirkung hàtte eine geringfügig falsche Lànge? Einfach weniger
Gewinn? Andere Richtcharakteristik? Oder veràndert sich die Impedanz? Ist
zu lang vielleicht besser als zu kurz, oder beides gleich schlimm?



Falsche Lànge wirkt sich auf die Fehlanpassung und auch auf den
Strahlungswiderstand und die Abstrahlcharakteristik aus. Die Verkürzung
ist nicht nur von Material, sondern auch vom Durchmesser des Strahlers
von der Anordnung und Abmessungen der parasitàren Strahler (Direktoren,
Reflektor) abhàngig.
Wenn man einen relativ dünnen Strahler annimmt, dadurch den
Verkürzungsfaktor bei 0.95-0.07 bekommt,die Mittelfrequenz wie vor
Jahren üblich 94MHz (Bereich 88-100MHz) annimmt dann passt es schon.
Habe nicht nachgerechnet, aber pi * Schnauze geht es in Ordnung. Sonst
kann man etwas kürzer machen. Im Netz gibt es viele Programme zu
Berechnung von Yagi-Uda Antennen in verschiedenen Varianten. Eine
Antenne für 2m, mit 2MHz Bandbreite wird etwas anders gebaut, als eine
für UKW mit 20MHz Bandbreite. Ansonsten die Bibel befragen (Rothammel:
Antennenbuch).

Waldemar

Ähnliche fragen