Anwendung des Zweidrittelsgesetzes

16/06/2008 - 23:59 von Alex | Report spam
Wenn ich 6 mal würfle, fallen nach Zweidrittelsgesetz 4 verschiedene
Zahlen.

w steht für Wiederholer (eine Zahl die bereits erschien)
n für neue Zahl.

Beim ersten Wurf kann es nur n geben.

Die Wahrscheinlichkeit beim 2.Wurf auf nen Wiederholer ist 1/6.
Also sind jetzt 2 ver Zahlen da.
Beim 3.mal 3/6,
beim 4.mal kàme zB ne Wiederholung, beim 5.mal auch beim 6.mal làge
die Chance bei 3/6 auf ne neue Zahl.

Sobald 2 Zahlen gekommen sind, kann man statistich annehmen, dass noch
2 weitere n kommen, bevor wir 6 mal gewürfelt haben.

In obigem Beisiel wàre dies bei der 2.Zahl der Fall.

WIr würfeln noch 4 mal, aber nur 2 neue Zahlen kommen statistisch
gesehen.

Dh beim dritten und vierten mal auf je eine gekommene Zahl seten und
die Chance wàre ziemlich hoch auf nen Treffer.

Oder dass Zahl X kommt innerhalb von 6 Würfen hat ne Chance von 2/3.
Dass sie innert 3 Würfen kommt hingegen fast 1/2.

Also die Wahrscheinlichkeit auf das ERSTMALIGE vorkommen sinkt
sozusagen.

Wenn man also bis zum erstmaligen Vorkommen einer Zahl spielt, sinkt
die Chance kontinuierlich.

Beim Roulette könnte man das so ausnützen:

Immer 3 mal auf dasselbe Sechstel setzen, Chance fast 50 %.

Also 3 mal setzen, dann auf das nàchste Sechstel 3 mal setzen usw

über http://www.paroli.de/permanenzen.htm kommen wir mal an ein paar
reale Zahlen.

16
9
21
8
17
10
25 ab hier auf 13-18 setzen
23
16
22 ab hier auf 19-24
4
10
34 ab hier auf 25-30
33
27 15.Coup, Treffer
20
32
23
23

Aus Tisch 3, http://www.spielbank-wiesbaden.de/d...enzen2.php

3 mal auf 1.Sechstel, dann 2.Sechstel usw:
Treffer in 4., 6., 9., 10., 15., 17.Coup.

18 Coups gespielt, verloren 12 Stück, eingenommen
30 Stück, Reingewinn 12 Stücke.

Hàtte man immer auf untersters und oberstes Sechstel gesetzt, hàtte es
Treffer gegeben:
1
3

Also im Einen Fall 17 - 5, im anderen Fall 1 Reingewinn.

Meine andere Theorie besagt, dass Zahlenbereiche sich gerne
wiederholen.

Nehmen wir einen Zahlenbereich mit einer Grösse von 5, und warten wir,
bis 3 Zahlen kamen in diesem Bereich und setzen wir danach auf die 5
Zahlen.
Oben wàre das 16/21 und 8-10.

Ersteres gàbe 2 Treffer auf 13 Coups.
Zweiteres 1 Treffer (3 Zahlen gesetzt) auf 12 Coups.

Im ersten Fall 3 Stücke Reinverlust, im zweiten Fall 5 Stücke
Reinverlust.




http://www.spielbank-wiesbaden.de/d...enzen2.php
16
9
21
8
17
10
25
23
16
22
4
10
34
33
27
20
32
23
23
14
5
27
36
36
30

Dopelt vorgekommene Zahlen, mit Zahl, erstem Abstand, und zweitem
Abstand (wenn über 20 gibts ne 0).
Und Gewinn, wenn ich 20 mal darauf gesetzt hàtte anschliessend.

23 10 1 35
10 6
36






Oder ein anderer Tisch:
0
1
15
35
35
6
23
26
1
19
26
31
13
26
26
8
33
24
19

Dopelt vorgekommene Zahlen, mit Zahl, erstem Abstand, und zweitem
Abstand (wenn über 20 gibts ne 0).
Und Gewinn, wenn ich 20 mal darauf gesetzt hàtte.

35 1
26 3 1 35
1 7
19 9
 

Lesen sie die antworten

#1 Peter Niessen
17/06/2008 - 00:30 | Warnen spam
Am Mon, 16 Jun 2008 14:59:49 -0700 (PDT) schrieb Alex:

Wenn ich 6 mal würfle, fallen nach Zweidrittelsgesetz 4 verschiedene
Zahlen.



Unfug

Ähnliche fragen