Anzeigeart gesucht

28/07/2016 - 22:53 von Andreas Kohlbach | Report spam
Ich erinnere mich, dass eine große Deutsche Bank Filiale in den 70ern und
frühen 80ern eine Box über den jeweiligen Kassen hatte, wo Ziffern
angezeigt wurden. Der Kunde musste vorher eine ziehen. Die gesuchte
Technologie dürfte aus den 60ern, oder noch àlter sein. Es waren keine
Fallblattanzeigen, aber IMO doch dicht dran. Ich versuche mal eine
Beschreibung:

In den Kassenhàusern war ein "Terminal", wo der/die Kassierer/In die
Ziffern eingab, die angezeigt werden sollten. Dieses Terminal hatte
(IIRC) so viele Knöpfe per Zeile, wie Ziffern (3, also 000-999 war
möglich im Fall der Bank) angezeigt werden konnten. Und 10 Reihen mit den
Ziffern 0-9 für jede der drei Anzeigenstellen.

Zur Anzeigebox selbst: die Ziffern waren nicht "virtuell", wie
z.B. 7-Segment, oder selbstleuchtend, also auch keine Nixies. Die Box
hatte vorne drei rechteckige Aussparungen, um drei Ziffern anzeigen zu
können. Wenn sich eine Zahl ànderte, wurde sie nach hinten und zur Seite
gezogen. Dann kam die neue Ziffer nach vorne (auch wieder von einer
Seite), um sie zu ersetzen. Die Ziffern waren "ganz". Also nicht halb,
wie bei Fallblattanzeigen. Und sie blàtternden nicht um wie bei
Fallblatt.

Weiß jemand, von was ich rede? Hat vielleicht ein Bild im Internet
gefunden, oder könnte eines hoch laden?
Andreas
You know you're a redneck if
12. You lit a match in the bathroom and your house exploded right off its
wheels.
 

Lesen sie die antworten

#1 Klemens Krause
29/07/2016 - 10:23 | Warnen spam
Andreas Kohlbach wrote:
Ich erinnere mich, dass eine große Deutsche Bank Filiale in den 70ern und


...
können. Wenn sich eine Zahl ànderte, wurde sie nach hinten und zur Seite
gezogen. Dann kam die neue Ziffer nach vorne (auch wieder von einer
Seite), um sie zu ersetzen. Die Ziffern waren "ganz". Also nicht halb,


...
Weiß jemand, von was ich rede? Hat vielleicht ein Bild im Internet
gefunden, oder könnte eines hoch laden?



Was Du schreibst, làsst ja vermuten, dass es sich dabei um eine halb-
mechanische Anzeige handelte. Vor einiger Zeit wurde hier über
die alten Bizerba-Preisrechnerwaagen diskutiert, die bevor sie auf
Nixie modernisiert wurden, Projektionsanzeigen hatten.
Wir haben hier im Museum ein Digitalvoltmeter mit einer rein elektrisch
arbeitenden Projektionsanzeige.
http://computermuseum.informatik.un.../solartrn/
In Deinem Fall könnte es sein, dass das so eine Art "Mini-Diaprojektor"
gewesen ist, bei dem mechanisch jeweils ein anderes "Dia" mit der
gewünschten Ziffer in die Bildbühne geschoben wurde. Im einfachsten
Fall befinden sich die Ziffern auf dem Umfang einer Trommel oder auf
einem Band und werden schrittweise weitergedreht oder gespult.
Ziffern vorne auf einer Trommel, die gedreht wird, würde doch den Effekt
"nach hinten und zur Seite" bewirken.
Der Projektionsmechanismus wird in solchen Fàllen deshalb verwendet,
um die kleinen "Original"-Ziffern so zu vergrössern, dass der notwendige
Mechanismus hinter der Projektionsflàche versteckt werden kann.


Klemens

Ähnliche fragen