Arbeit beim Krafttraining

14/05/2008 - 14:13 von Oliver | Report spam
Hallo,

hebt man eine Masse m gegen die Erdbeschleunigung g nach oben so verrichtet
man Arbeit, das ist meine bahnbrechende Entdeckung beim Krafttraining;-)

Spass beiseite!

Die Arbeit ist wohl W=m*g*dh.

Jetzt beschàftigt mich zweierlei.

1) Die Arbeit zum Beschleunigen der Masse und zum Abbremsen der Masse
kompensieren sich wohl zu 0, oder?

2) Beim Absenken der Masse von h2 nach h1 gibt m ja wieder Arbeit ab, (dh
wird ja negativ). Aber diese einfache Betrachtungsweise fasst wohl zu kurz
denn offensichtlich ist auch das Absenken der Masse mit Anstrengung
verbunden. Auch dort scheint mein Muskel Arbeit zu verrichtet (Bremsarbeit,
denn einfach loslassen und fallenlassen erschiene mir weniger anstrengend).
Wie liesse sich denn diese Phase korrekt mathematisch beschreiben das auch
hier der Arbeitsaufwand realistisch dargestellt wird.
Ausgehend von dW=F*ds dachte ich mir dw=F*|ds| dann wàre ja alles im Lot,
und abwàrts wàre so anstrengend wie aufwàrts.

Sind die Betragsstriche dem Szenario angemessen, wie denkt Ihr darüber?

Oli
 

Lesen sie die antworten

#1 Roland Franzius
14/05/2008 - 15:11 | Warnen spam
Oliver schrieb:
Hallo,

hebt man eine Masse m gegen die Erdbeschleunigung g nach oben so verrichtet
man Arbeit, das ist meine bahnbrechende Entdeckung beim Krafttraining;-)

Spass beiseite!

Die Arbeit ist wohl W=m*g*dh.

Jetzt beschàftigt mich zweierlei.

1) Die Arbeit zum Beschleunigen der Masse und zum Abbremsen der Masse
kompensieren sich wohl zu 0, oder?

2) Beim Absenken der Masse von h2 nach h1 gibt m ja wieder Arbeit ab, (dh
wird ja negativ). Aber diese einfache Betrachtungsweise fasst wohl zu kurz
denn offensichtlich ist auch das Absenken der Masse mit Anstrengung
verbunden. Auch dort scheint mein Muskel Arbeit zu verrichtet (Bremsarbeit,
denn einfach loslassen und fallenlassen erschiene mir weniger anstrengend).
Wie liesse sich denn diese Phase korrekt mathematisch beschreiben das auch
hier der Arbeitsaufwand realistisch dargestellt wird.
Ausgehend von dW=F*ds dachte ich mir dw=F*|ds| dann wàre ja alles im Lot,
und abwàrts wàre so anstrengend wie aufwàrts.

Sind die Betragsstriche dem Szenario angemessen, wie denkt Ihr darüber?



Die Arbeit beim Abbremsen hat eine andere Qualitàt.

Zunàchst spannst du deine Muskulatur faserweise bis zur gewünschten
Bremskraft gegen den bewegten oder schweren Körper.

Dazu ist relativ wenig Arbeit erforderlich, weil die Anspannung der
Muskelfasern die wirksame Kraft nur auf einem sehr kurzen
Kontraktionsweg arbeiten làßt.

Dann wird der Muskel unter Kraft entspannt und da der Muskel kein
Energiereservoir besitzt, muss die dabei geleistete Arbeit zu Wàrme
dissipiert werden.

Dabei scheint aber meiner Beobachtung nach ein oszillierender
Stoß-Nachgeb-Mechanismus im Muskel zum Einsatz zu kommen, der in etwa in
jedem Hubzyklus dem Arbeitseinsatz beim Muskelspannnen ohne extere
Arbeitsleistung zu entsprechen scheint.

Zum Schluss ist man bergab weniger von der Arbeit so erschöpft, wie beim
Koffertragen treppauf, sondern hat eher ein Muskelkoordinations-,
Sauerstoffversorgungs- oder Schadstoffabtransportproblem, so dass Bizeps
oder Wadenmuskeln zittern, wenn man sie zu spannen versucht.


Roland Franzius

Ähnliche fragen