Artikel zur Zuverlaessigkeit bleifreier Loetverbindungen

12/04/2008 - 02:07 von Joerg | Report spam
Hallo Leute,

Glen Walpert brachte in s.e.d. einen Link. Da einige von Euch dort nicht
mitlesen, hier ist er:

http://smt.pennnet.com/display_arti...e/1/STEP-3:-Holistic-Lead-free-Reliability/

Und nein, ich verkneife mir diesmal ein Gefrotzel und die ueblichen
Witzchen zum Thema RoHS, auch wenn es noch so juckt ;-)

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

"gmail" domain blocked because of excessive spam.
Use another domain or send PM.
 

Lesen sie die antworten

#1 Bernd Wiebus
13/04/2008 - 23:46 | Warnen spam
Hallo Joerg:


Und nein, ich verkneife mir diesmal ein Gefrotzel und die ueblichen
Witzchen zum Thema RoHS, auch wenn es noch so juckt ;-)




Ich find das auch nicht zum Lachen.

"Consequently, R&D extended to higher-element systems — quaternary and
pentanary alloys."

Und wenn Sie so richtig Pech haben, könnte es sein das sie noch Quecksilber
einlegieren müssen. :-)
Die Menschheit hat einige Tausend Jahre Erfahrung im Umgang mit Blei und
Zinn. Speziell als Elektronik/Elektrolot wohl gut 150-200 Jahre. In der
Platinenfertigung gut 50 Jahre...ich gehe davon aus, das ein Optimum
gefunden wurde, das kaum zu übertreffen ist.
Wenn doch, vermute ich, das der Preis sehr hohe Anforderungen an den
Lötprozess oder die Logistik sein werden.

"To ensure integrity, eschew any higher process temperature during
assembly."

Ich sehe eh öfters Thermals, die als Sicherung gewirkt haben. :-(
Ich mag keine Thermals, aber ohne sind viele Lötstellen nicht mehr heiss
genug zu kriegen.

"The sweet spot of lead-free reliability for harsh environments is the
performance latitude, which is dictated by the enduring
microstructural/metallurgical.."

Wie ist "sweet spot" zu übersetzten? Sanehàubchen? I-tüpfelchen?
Knackpunkt? Wie ist die Intention, der "Unterton"?

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus

http://www.dl0dg.de




Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Depression.
Jeder echte Wettbewerb ist ruinös. Darum beruht jede funktionierende
Wirtschaft auf Schiebung.
Wer auf eine bessere Welt hin arbeitet, baut sich selber
eine Hürde, zu dieser Welt zu gehören.

Ähnliche fragen