Astronomische Tafeln

21/05/2013 - 20:26 von Axel Berger | Report spam
Es gibt eine Keilschrifttafel, die astronomische Beobachtungen eines
(Regierungs-)Jahres auflistet, das Historiker im Konsens auf 568 BC
datieren, und die für dieses Jahr auch gut passen.
(ARK:/13960/t8tb1d787)

Ein Kommentar versucht zu beweisen, es müsse sich stattdessen um 588 BC
handeln. Er beschrànkt sich auf die Mondbeobachtungen, weil die genauer
seien, und ignoriert die Planetenbeobachtungen, weil da ohnhin die
Übersetzung unklar sei.

Mein begrenztes Verstàndis ist dies:
1) Genauigkeit ist irrelevant, es geht nicht um Tage sondern Jahrzehnte.
2) Der Zyklus aller lunisolaren Kalender betràgt 19 Jahre, die
Mondbeobachtungen müssen sich also trivialerweise wiederholen. (Warum es
hier 20 statt 19 Jahre sein sollen ist mir unklar, möglicherweise
einfach ein Fehler.)
3) Die Planetenpositionen wiederholen sich nicht so vorhersagbar
zyklisch. Da zudem mehrere Planeten im Spiel sind, sollte sich die Frage
des Jahrzehnts daran eindeutig entscheiden lassen. Genau diese Angaben
scheut der Kommentator aber. Zumindest ist wohl auszuschließen, sie
könnten zwanzig Jahre versetzt auch nur annàhernd alle passen.
4) Der Kommentator hat offensichtlich unrecht.

Frage: Rede ich Unsinn oder stimmt das oben so ungefàhr?

Danke

Axel
 

Lesen sie die antworten

#1 Axel Berger
23/05/2013 - 19:48 | Warnen spam
Ich hatte gehofft, dies sei für Fachinsider eine ganz einfache, schnell
beantwortete ja/nein Frage:

Axel Berger wrote:

Es gibt eine Keilschrifttafel, die astronomische Beobachtungen eines
(Regierungs-)Jahres auflistet, das Historiker im Konsens auf 568 BC
datieren, und die für dieses Jahr auch gut passen.
(ARK:/13960/t8tb1d787)

Ein Kommentar versucht zu beweisen, es müsse sich stattdessen um 588 BC
handeln. Er beschrànkt sich auf die Mondbeobachtungen, weil die genauer
seien, und ignoriert die Planetenbeobachtungen, weil da ohnhin die
Übersetzung unklar sei.

Mein begrenztes Verstàndis ist dies:
1) Genauigkeit ist irrelevant, es geht nicht um Tage sondern Jahrzehnte.
2) Der Zyklus aller lunisolaren Kalender betràgt 19 Jahre, die
Mondbeobachtungen müssen sich also trivialerweise wiederholen. (Warum es
hier 20 statt 19 Jahre sein sollen ist mir unklar, möglicherweise
einfach ein Fehler.)
3) Die Planetenpositionen wiederholen sich nicht so vorhersagbar
zyklisch. Da zudem mehrere Planeten im Spiel sind, sollte sich die Frage
des Jahrzehnts daran eindeutig entscheiden lassen. Genau diese Angaben
scheut der Kommentator aber. Zumindest ist wohl auszuschließen, sie
könnten zwanzig Jahre versetzt auch nur annàhernd alle passen.
4) Der Kommentator hat offensichtlich unrecht.

Frage: Rede ich Unsinn oder stimmt das oben so ungefàhr?

Danke

Axel

Ähnliche fragen