ATA-66 trotz 44-poligem Kabel?!

21/05/2010 - 11:45 von Ralph A. Schmid, dk5ras | Report spam
Moin,

wir verwenden an einem Industrie-Mainboard mit Intel 945GME-Chipsatz
einen per 44-pol IDE angeschlossenen CF-Adapter. Nun wird bei einem
gewissen CF-Typ plötzlich als Betriebsmodus ATA-66 erkannt, obschon
die Verbindung mit dem "normalen" Kabel ja dafür gar nicht geeignet
ist, folglich geht das schief, es treten Fehler auf. Komischerweise
nicht bei allen mainboards gleichen Typs und gleicher Verdrahtung,
etliche erkennen auch ATA-33, und alles ist gut.

Hat jemand eine Idee, wie es dazu kommen kann?


-ras


Ralph A. Schmid

http://www.dk5ras.de/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael Limburg
21/05/2010 - 13:09 | Warnen spam
Ralph A. Schmid, dk5ras schrieb:

Moin,

wir verwenden an einem Industrie-Mainboard mit Intel 945GME-Chipsatz
einen per 44-pol IDE angeschlossenen CF-Adapter. Nun wird bei einem
gewissen CF-Typ plötzlich als Betriebsmodus ATA-66 erkannt, obschon



Du meinst Udma 4, nehm' ich mal an. Und es gibt Karten, die können das.

die Verbindung mit dem "normalen" Kabel ja dafür gar nicht geeignet
ist, folglich geht das schief, es treten Fehler auf. Komischerweise
nicht bei allen mainboards gleichen Typs und gleicher Verdrahtung,



Unterschiedliche Bios Versionen?

etliche erkennen auch ATA-33, und alles ist gut.

Hat jemand eine Idee, wie es dazu kommen kann?



Eigentl. sollte das ja durch die Kodierung des Steckers verhindert
werden. Vielleicht ist da oder am Adapter etwas "seltsam".

Als Lösung würde ich vorschlagen, den Betriebsmodus festzulegen.
Unter Linux würde man dazu z.B hdparm -X udma2 zum Einstellen von
33,3 Mb/s verwenden.

Ich erinnere aber, daß Du mit Win arbeitest. hdparm gibt's derweil,
glaube ich, auch für Win. Wahrscheinlich gibt's da aber auch eine
andere Möglichkeit, einen bestimmten Modus zu erzwingen.

-ras



Michael

Ähnliche fragen