S-ATA, P-ATA, legacy und LABEL

05/05/2009 - 15:43 von helmut | Report spam
Hallo alle miteinander,

eben hat einer meiner Kollegen ein Wunder produziert:

Rechner mit S-ATA on board, dazu RAID auf PCI-Karte.
Bisher lief alles über die RAID-Karte, in sich problemlos.

Jetzt hat er 2 1-GB-SATA-Platten dazugepackt und an die on-board-
Anschlüsse gepackt.

Booten des Systems ging nur noch, wenn im BIOS legacy-mode für SATA
eingestellt war.

"hdparm" lieferte für die SATA-Platten so etwa 3MByte/s, wenn sie per "/
dev/hdbx o.à. gemountet waren.

Der SATA-Platte ein Label (SATAb) verpasst, nicht per "/dev/hdb1"
gemountet, sondern per "LABEL=SATAb":

Rechner bootet mit SATA (statt legacy),
hdparm zeigt ca. 90 MByte/s.

Warum àndert die Geràte-Ansprache (Label statt device) a) die Boot-
Möglichkeiten und b) die Übertragungsgeschwindigkeit?


Viele Gruesse
Helmut

"Ubuntu" - an African word, meaning "Slackware is too hard for me".
 

Lesen sie die antworten

#1 Hauke Laging
06/05/2009 - 15:28 | Warnen spam
Helmut Hullen wrote:

Booten des Systems ging nur noch, wenn im BIOS legacy-mode für SATA
eingestellt war.

Rechner bootet mit SATA (statt legacy),
hdparm zeigt ca. 90 MByte/s.



Klingt das nur für mich widersprüchlich?


Hauke
http://www.hauke-laging.de/ideen/

Ähnliche fragen