ATmega88PV trotz Fuses für externen Quarz programmieren?

18/12/2012 - 13:30 von Edzard Egberts | Report spam
Ich habe hier einen ATmega88PV-10PU, den ich mit externem Quarz und
Resetbaustein betreiben will. Nach Brennen der Fuse für externen Quarz
làuft der auch mit diesem Quarz, làsst sich aber nicht mehr
programmieren. So wie ich das verstanden habe (finde die Stelle nur
gerade nicht) muss man nach dem Umschalten auf externen Quarz zum
Programmmieren einen Takt zur Verfügung stellen und zu diesem Zweck habe
ich einen 1MHz-Oszillator (als "IC" im DIP-Metallgehàuse) an den
XTAL1-Eingang angeschlossen. Trotzdem làsst sich der ATmega nicht
löschen, bei einem "ungefusten" klappt das dagegen einwandfrei.

Was mache ich da wohl falsch? Ich erwartete, dass das mit dem Oszillator
klappt und weiß gerade nicht so recht, warum das nicht geht.

Noch ein paar Details:

Zum Programmieren verwende ich einen STK500-kompatiblen
USB-ISP-Programmierer und den AVRDude.

Für das Löschen nehme ich den Befehl:

avrdude -p m88 -i 10 -c stk500v2 -P /dev/ttyACM0 -e -u -F

und die Fuses wurden mit

avrdude -c stk500v2 -P /dev/ttyACM0 -p m88 -U lfuse:w:0x6F:m -U
hfuse:w:0xDF:m -F

gesetzt.
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Wiedmann
18/12/2012 - 14:10 | Warnen spam
Am 18.12.2012 13:30, schrieb Edzard Egberts:

Was mache ich da wohl falsch?



Zu hohe Datenrate beim Programmieren? Die maximal erlaubte hàngt vom
Takt und dem evtl eingeschaltete Vorteiler ab.


Gruß Dieter

Ähnliche fragen