Atom-Board (D510MO) bootet nicht

07/09/2010 - 11:41 von Hauke Laging | Report spam
Hallo,

ich habe mir ein D510MO zugelegt. Leider bootet es nicht. Meine SATA-Platte
wird zwar erkannt, aber für nicht bootfàhig gehalten (unabhàngig davon, ob
als IDE oder AHCI konfiguriert; sollte dem BIOS aber eh egal sein); das
passiert bei beiden SATA-Ports. Der Versuch, von einem USB-DVD-Laufwerk zu
booten, hatte unterschiedliche Folgen. Bei der openSUSE-11.3-DVD passierte
auf dem Bildschirm gar nichts (ich gebe zu, dass ich die noch nicht anderswo
verwendet habe; die kam frisch aus der Packung). 11.1 kam einmal bis zum
ersten Bildschirm, aber nicht bis zum Menü (das Laufwerk hat sich dann auch
abgeschaltet). Bei weiteren Bootversuchen kam nicht mal mehr diese erste
Grafikausgabe.

Sowohl die Festplatte als auch das Booten von USB-DVD funktionieren in
meinem alten Rechner tadellos.

Außer einem BIOS-Update kann man ja wohl eh nichts machen. Ich könnte noch
versuchen, von einem USB-Stick zu booten, aber irgendwann möchte ich ja auch
mal wieder meine Festplatte verwenden...


CU

Hauke
http://www.hauke-laging.de/ideen/
D44C 6A5B 71B0 427C CED3 025C BD7D 6D27 ECCB 5814
 

Lesen sie die antworten

#1 Ansgar Strickerschmidt
08/09/2010 - 09:35 | Warnen spam
Also schrieb Hauke Laging:

Hallo,

ich habe mir ein D510MO zugelegt. Leider bootet es nicht. Meine
SATA-Platte
wird zwar erkannt, aber für nicht bootfàhig gehalten (unabhàngig davon,
ob
als IDE oder AHCI konfiguriert; sollte dem BIOS aber eh egal sein); das
passiert bei beiden SATA-Ports.



Dann verwendet das Board wohl ein anderes C/H/S-Mapping als der Rechner,
aus dem die Platte stammt. Das Umhàngen einer Platte von einem Rechner in
einen anderen führt oft dazu, dass das Booten genau aus diesem Grund nicht
klappt. Genauer gesagt: es hàngt wesentlich davon ab, ob der Chipsatz vom
gleichen Hersteller ist. Wurde die Platte auf einem Board mit
Intel-Chipsatz eingerichtet, stehen die Chancen besser, dass die Platte
auf einem anderen Board mit Intel-Chipsatz bootet, als wenn sie
ursprünglich auf einem Board mit VIA-, SiS- oder AMD-Chipsatz eingerichtet
wurde. Dies gilt umgekehrt in allen Permutationen.

Der Versuch, von einem USB-DVD-Laufwerk zu booten, hatte
unterschiedliche Folgen. Bei der openSUSE-11.3-DVD passierte auf dem
Bildschirm gar nichts (ich gebe zu, dass ich die noch nicht anderswo
verwendet habe; die kam frisch ausder Packung). 11.1 kam einmal bis zum
ersten Bildschirm, aber nicht bis zum Menü (das Laufwerk hat sich dann
auch abgeschaltet). Bei weiteren Bootversuchen kam nicht mal mehr diese
erste Grafikausgabe.



Hm. Booten von USB hat grunzàtzlich[tm] so seine Unwàgbarkeiten. Besorg
Dir doch mal für ein paar Euro fuffzich ein SATA-CD-ROM (DVD-ROM), oder
leih Dir bei $KUMPEL eines, und probier's mal damit. Hat das Brett denn
gar keinen IDE-Anschluss mehr?

Ansgar

*** Musik! ***

Ähnliche fragen