Augen-Kandis mit Metacity 2.22

17/07/2008 - 02:00 von Kai-Martin Knaak | Report spam
Hallo,

vor ein paar Tagen bin ich darauf gestoßen, dass in Gnome 2.22 ein paar
vorsichtige Compositing-Effekte integriert, aber als default
abbgeschaltet sind. Mit einem Hàkchen bei Metacity im gconf-editor könne
man das aktivieren. Auf meinen Desktop zu Hause hat das auch prima
funktioniert. Seitdem heben sich meine Fenster mit einem Schatten vom
Hintergrund ab.

Auf meinem Rechner am Arbeitsplatz in der Uni gab es dagegen keine
Verànderung. In /var/log/Xorg.0.log und in /var/log/messages konnte ich
nichts verdàchtiges entdecken.

Beide Kisten laufen unter aktuellem debian/lenny. In beiden steckt eine
nvidia-Karte, die in beiden Fàllen mit dem Kernel-Modul nvidia.ko
betrieben werden. Bei mir zu Hause ist die Graka eine FX-5200 und in der
Uni eine Quadro. Beide passiv gekühlt. OpenGL funktioniert bei beiden
Rechnern.

Gibt es irgendwelche weiteren Voraussetzungen für Compositing, die auf
dem einen Rechner erfüllt sein könnten und auf dem anderen nicht?

<(kaimartin)>
Kai-Martin Knaak
http://lilalaser.de/blog
 

Lesen sie die antworten

#1 Kai-Martin Knaak
17/07/2008 - 11:54 | Warnen spam
On Thu, 17 Jul 2008 00:00:22 +0000, Kai-Martin Knaak wrote:

Gibt es irgendwelche weiteren Voraussetzungen für Compositing, die auf
dem einen Rechner erfüllt sein könnten und auf dem anderen nicht?




Habs gefunden.
Fürs Archiv: In /etc/xorg.conf/xorg.conf muss die Erweiterung "Composite"
eingeschaltet sein.

Section "Extensions"
Option "Composite" "enable"
EndSection


<(kaimartin)>



Kai-Martin Knaak tel: +49-511-762-2895
Universitàt Hannover, Inst. für Quantenoptik fax: +49-511-762-2211
Welfengarten 1, 30167 Hannover http://www.iqo.uni-hannover.de
GPG key: http://pgp.mit.edu:11371/pks/lookup?search=Knaak+kmk&op=get

Ähnliche fragen