Ausbreitung luftgetragener Emissionen

19/06/2010 - 17:39 von Ralf . K u s m i e r z | Report spam
X-No-Archive: Yes

begin Thread


Moin!

Die Antwort auf die Frage ist möglicherweise in einer Schrift
enthalten, die mir aber leider nicht vorliegt:

Schriftenreihe Raumordnung (1979): Regionale Luftaustauschprozesse und
ihre Bedeutung für die ràumliche Planung. Schriftenreihe "Raumordnung"
des Bundesministers für Raumordnung, Bauwesen und Stàdtebau. Nr 06.032

Es geht darum, wie sich die Abgase aus einem Kamin eigentlich
verteilen. Gegeben sei eine "normale" Landschaft, also halbwegs glatt
mit ein paar Gebàuden und Hügeln, darin ein Kamin mit einer normalen
Höhe (ca. 100 m), und aus dem kommen Abgase. Es geht ein wenig Wind,
deshalb treiben sie, nachdem sie zunàchst wegen ihrer Übertemperatur
ein wenig aufgestiegen sind (Kaminüberhöhung), dann einfach passiv mit
dem Wind mit. Die Turbulenzen in der Windströmung sorgen dabei dafür,
daß sich die Abgasfahne in horizontaler und vertikaler Richtung
verbreitert (sonst wàre sie nur ein dünner Strömungsfaden).

Infolge der Verwirbelung ist in einiger Entfernung die
Abgaskonzentration am Boden nicht mehr null. Und ich würde nun gerne
wissen, was für einen Konzentrationsverlauf c(r, phi) man am Boden
unter naiven Annahmen man eigentlich erwarten kann. (Interessant ist
das für den Nah- bzw. einen mittleren Entfernungsbereich bis ca.
50-100 km; darüber hinaus, hat sich das Abgas mehr oder weniger
gleichmàßig über die untere Troposphàrenhöhe verteilt, so daß sich die
Konzentration dann nicht mehr veràndert. Außerdem kann man auf dieser
Größenskala auch nicht mehr von einer konstanten Windrichtung
ausgehen, sondern hat Zirkulationen zu betrachten.)


Gruß aus Bremen
Ralf
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphàre Autor bißchen Ellipse Emission
gesamt hàltst Immission interessiert korreliert korrigiert Laie
nàmlich offiziell parallel reell Satellit Standard Stegreif voraus
 

Lesen sie die antworten

#1 mock
20/06/2010 - 03:14 | Warnen spam
On 19 Jun., 17:39, "Ralf . K u s m i e r z"
wrote:
X-No-Archive: Yes

begin Thread

Moin!

Die Antwort auf die Frage ist möglicherweise in einer Schrift
enthalten, die mir aber leider nicht vorliegt:

Schriftenreihe Raumordnung (1979): Regionale Luftaustauschprozesse und
ihre Bedeutung für die ràumliche Planung. Schriftenreihe "Raumordnung"
des Bundesministers für Raumordnung, Bauwesen und Stàdtebau. Nr 06.032

Es geht darum, wie sich die Abgase aus einem Kamin eigentlich
verteilen. Gegeben sei eine "normale" Landschaft, also halbwegs glatt
mit ein paar Gebàuden und Hügeln, darin ein Kamin mit einer normalen
Höhe (ca. 100 m), und aus dem kommen Abgase. Es geht ein wenig Wind,
deshalb treiben sie, nachdem sie zunàchst wegen ihrer Übertemperatur
ein wenig aufgestiegen sind (Kaminüberhöhung), dann einfach passiv mit
dem Wind mit. Die Turbulenzen in der Windströmung sorgen dabei dafür,
daß sich die Abgasfahne in horizontaler und vertikaler Richtung
verbreitert (sonst wàre sie nur ein dünner Strömungsfaden).

Infolge der Verwirbelung ist in einiger Entfernung die
Abgaskonzentration am Boden nicht mehr null. Und ich würde nun gerne
wissen, was für einen Konzentrationsverlauf c(r, phi) man am Boden
unter naiven Annahmen man eigentlich erwarten kann. (Interessant ist
das für den Nah- bzw. einen mittleren Entfernungsbereich bis ca.
50-100 km; darüber hinaus, hat sich das Abgas mehr oder weniger
gleichmàßig über die untere Troposphàrenhöhe verteilt, so daß sich die
Konzentration dann nicht mehr veràndert. Außerdem kann man auf dieser
Größenskala auch nicht mehr von einer konstanten Windrichtung
ausgehen, sondern hat Zirkulationen zu betrachten.)



So ein Modell ist viel zu kompliziert. Wenige Kelvin (Konvektion),
Sonneneinstrahlung (Wetter, Radikalreaktionen) oder Abweichungen der
Windrichtung (Aufwinde) würden Messwerte sicher immer stark
differieren lassen. Wenn überhaupt liesse sich so etwas nur
standardisiert in einem geschlossenen System reproduzierbar
darstellen, da müsste man dann allerdings wieder einen Faktor
ermitteln, der die Verdünnung über die gesamte Atmosphàre kubisch (?)
korrigiert.

Ähnliche fragen