Automatisch hibernate statt logout?

13/08/2014 - 12:05 von Christoph Mehdorn Weber | Report spam
Hallo!

Ich habe einige Rechner, die sich tàglich selbst aktivieren
(BIOS bzw. Wake-on-LAN), dann normalerweise benutzt werden und
bei Nichtbedarf wieder ins Hibernate geschickt werden. Das
funktioniert an sich schon ganz gut.

Allerdings kommt es vor, daß man das Hibernate mal vergißt oder
nicht direkt am Rechner ist und das Netzwerk nicht mag. Wenn sie
mal lànger nicht gebraucht werden, werden sie am Netzteil/
Steckerleiste abgeschaltet, was man gelegentlich auch mal vergißt.

Daher hatte ich mir überlegt, daß ein automatisches Hibernate
nicht schlecht wàre, wenn z.B. alle User lànger nichts gemacht
haben (siehe "w", Spalte "IDLE"). Die Lösungen, die für Idle-
Sitzungen so findet, scheinen aber nur zum Logout gemacht zu sein
(autolog, syslogout) bzw. nur die aktuelle Konsole zu sperren
(away, xautolock, xtrlock) oder einfach Anzeigen wie w zu
produzieren (xprintidle).

Habe ich etwas (möglichst fertig in Debian) übersehen, was ich
für meine Zwecke verwenden kann? (ob als Cronjob oder Daemon ist
mir relativ egal)

Nebenbedingung ist, daß es entweder selbststàndig noch das Alter
von (Log)-Dateien und die Existenz von Prozessen prüfen können
sollte bzw. einfach ein konfigurierbares Script startet, was das
seinerseits erledigt. Denn wenn bereits hibernate làuft bzw. der
Rechner gerade wieder aufgewacht ist (die Nutzer sind dann
natürlich noch immer idle), soll natürlich nicht gleich wieder ein
hibernate gestartet werden, d.h. /var/run/hibernate-last-resume
sollte ein gewisses Mindestalter haben.

Optimal wàre es, wenn man bei den Prozessen mehrere Namen/
Regexen angeben könnte, damit man auch gleich noch laufende
Instanzen von curl oder wget eintragen kann, um nicht unnötig
irgendwelche Transfers abzuwürgen.

Wenn man mehrere Dateien eintragen kann (mit einer Zeit pro
Datei), wàre das auch toll. Da könnte man noch Logfiles vom
Download-Manager etc. eintragen, aber nicht mit Stunden, wie
ich das bei hibernate-last-resume tun würde, sondern wenigen
Minuten.


Wenn nicht, werde ich es wohl selbst bauen. "w" guckt einfach
nur auf die Uhrzeiten der Terminal-Device-Files, um die Idle-Zeit
zu ermitteln. Und wàhrend man die Idle-Ausgabe von "w" nicht
parsen will (vier verschiedene Formate!), sollte das mit der
"TTY"-Spalte leicht gehen. Der Rest sollte mit stat, pgrep und
etwas herumrechnen machbar sein.

Christoph

Wo in Europa wird der 'sauberste' Fussball gespielt? --
Bei Ajax, Ajax Amsterdam...
(Jan van der Elst, Rico Uhlig)
 

Lesen sie die antworten

#1 Wolfgang Klein
13/08/2014 - 16:57 | Warnen spam
Am 13.08.2014 um 12:05 schrieb Christoph 'Mehdorn' Weber:

...
Daher hatte ich mir überlegt, daß ein automatisches Hibernate
nicht schlecht wàre, wenn z.B. alle User lànger nichts gemacht
haben (siehe "w", Spalte "IDLE"). Die Lösungen, die für Idle-
...



Du denkst viel zu kompliziert: stell den Bildschirmschoner so ein, daß
er nach X Minuten nicht nur den Bildschirm sperrt, sondern den Rechner
auch gleich schlafen legt.

Unter KDE: Systemeinstellungen, Energiesparverwaltung, Skript ausführen.




Wolfgang Klein

Ähnliche fragen