Automatische Starten von Services nach systemd Updates

15/07/2016 - 20:20 von Andreas Kohlbach | Report spam
Hin und wieder, wenn systemd (oder ein bestimmter Teil davon?) ein Update
erfàhrt, startet er Services, die man nicht automatisch gestartet haben
will. Das passiert fast bei jedem Update, dass irgendein Dienst auf
einmal wieder automatisch startet.

So gerade mit xrdp passiert, was (zufàllig?) auch zusammen mit systemd
geupdatet wurde:

[UPGRADE] systemd:i386 230-5 -> 230-7
[UPGRADE] systemd-sysv:i386 230-5 -> 230-7
[UPGRADE] xrdp:i386 0.6.1-2+b1 -> 0.9.0~20160601+git703fedd-3

Ich habe mir seit systemd zur Angewohnheit gemacht, das System per nmap
auf offene Ports zu scannen, dass mir das auffiel. Ich habe die Dienste
dann jeweils mittels "systemctl disable $SERVICE" das automatische
Starten auch wieder abgestellt.

Trotzdem sollte systemd in passender /etc/rc.X/ schauen, was eingestellt
ist, und das nicht ignorieren.

Ich habe "reenable" "systemd" "update" bei Google eingeworfen, finde aber
nicht, dass das Problem bekannt sei. Oder gar ein Bugreport erstellt wurde.
Andreas
You know you're a redneck if
30. If you've ever asked the preacher "How's it hangin?"
 

Lesen sie die antworten

#1 Sven Hartge
15/07/2016 - 20:37 | Warnen spam
Andreas Kohlbach wrote:

Hin und wieder, wenn systemd (oder ein bestimmter Teil davon?) ein
Update erfàhrt, startet er Services, die man nicht automatisch
gestartet haben will. Das passiert fast bei jedem Update, dass
irgendein Dienst auf einmal wieder automatisch startet.



Wie hast du dem System mitgeteilt, das ein Dienst nicht automatisch
gestartet werden soll?

So gerade mit xrdp passiert, was (zufàllig?) auch zusammen mit systemd
geupdatet wurde:

[UPGRADE] systemd:i386 230-5 -> 230-7
[UPGRADE] systemd-sysv:i386 230-5 -> 230-7
[UPGRADE] xrdp:i386 0.6.1-2+b1 -> 0.9.0~20160601+git703fedd-3

Ich habe mir seit systemd zur Angewohnheit gemacht, das System per
nmap auf offene Ports zu scannen, dass mir das auffiel. Ich habe die
Dienste dann jeweils mittels "systemctl disable $SERVICE" das
automatische Starten auch wieder abgestellt.



Das sollte ausreichen.

Trotzdem sollte systemd in passender /etc/rc.X/ schauen, was
eingestellt ist, und das nicht ignorieren.



Vielleicht ist das postinst-Script von z.B. xrdp kaputt und startet den
Dienst ungefragt wieder an. Da kann dann das Init-System (egal welches)
auch nichts machen.

Und wenn ich mir das postinst von xrdp so ansehe: Ja da wird am Ende
deb-systemd-invoke start xrdp-sesman.service aufgerufen und damit der
Dienst gestartet, selbst wenn dieser vorher disabled war.

Der Paket-Maintainer hat das so konfiguriert, das vor dem Upgrade der
Dienst beendet wird, dann das Paket geupdated wird und danach dann der
Dienst wieder gestartet wird.

Das hat mit systemd direkt nichts zu tun, da das gleiche Verhalten auch
bei Benutzung von SysV-Init passiert.



Sigmentation fault. Core dumped.

Ähnliche fragen