AVR: PT1000 an ADC

19/02/2008 - 23:08 von Uwe hammernocker Roßberg | Report spam
Liebe Gemeinde,

ich versuche gerade einen PT1000 Temperaturfühler mit dem ADC eines
ATmega16 zu verheiraten. Das Funktioniert insoweit, dass sich die
Spannung àndert wenn ich das Feuerzeug an den Sensor halte (so 10
digits). Der Sensor ist einer mit Edelstahlhülse aus dem Unrad (Asche
auf mein Haupt, ich wollte losfummeln ;o))

+AVCC
+-1k--+-VCC
|
ADC1-+
|
+--PT1000-GND

Einen Kondensator an VREF, Interne Referenz benutzt. Das Gute Stück
zeigt 510 an, müsste auch ungefàr hinkommen. Die Hauptfrage ist es ob
die Genauigkeit von 2 Ohm, was ca 5mV entspricht und einer
Temperaturànderung von ca 0,5K entsprechen müsste hinkommt. Also ich hab
so rumgerechnet, eigentlich müsste es so hinkommen. ich will wirklich
auf ein halbes Grad genau messen (wird mit Fieberthermometer kalibriert
;o)). Letztlich möchte ich damit +-0,5° regeln.

Daher die Frage: sollte ich den PT1000 mit einem Transistor verstàrken,
oder reicht es eigentlich so wie es ist? So beim Probieren werde ich
gerade unsicher. Was meint ihr aus dem Bauch heraus?

Kann ich die Genauigkeit doch etwas erhöhen wenn ich nur z.B. 100 Ohm
für den Spannungsteiler benutze? Ich mache mir sorgen um die Konstanz
der Eingangsspannung, d.h. ich vermute das sich einfach nur der Strom
àndert. Bringt es was vielleicht 470 Ohm zu benutzen?

THX und bye uwe


Skype: unscharfer_pfeffer ## ICQ: 453740861 ## www.pssg.de
Jürgen Gerkens in d.r.f. : "... gerade ein Polfilter ist als
Schutzfilter auch nicht viel schlauer, als die Frontlinse zum Schutz
vor Streulicht zu lackieren. ;-)"
 

Lesen sie die antworten

#1 MaWin
19/02/2008 - 23:32 | Warnen spam
"Uwe 'hammernocker' Roßberg" schrieb im Newsbeitrag
news:fpfk0p$fps$

Daher die Frage: sollte ich den PT1000 mit einem Transistor verstàrken,



Erst mal solltest du sicherstellen, dass der 1k-Widerstand nicht
mehr Temperaturabhaengigkeit hat, als der Pt1000 :-)

0.5K entsprechen beim Pt1000 nur 0.2% Widerstandsaenderung.

Dann solltest du gucken, ob dein ADC mit 500 Ohm Eingangswiderstand
zufrieden ist. Wenn nicht, schalte einen Kondensator parallel zum
Eingang, so 47nF bis 1uF.

Dann sind 0.5K nur 2.5mV also mindestens ein 12 bit A/D-Wandler
waere noetig, der auch noch stabil misst, also wohl kaum im uC
integriert ist.

Du brauchst also einen Transistor, nimm gleich einen OpAmp, und
verstaerke das Signal, so dass dein dich interessierender Bereich
auf die ganzen 0 bis 5V ausgedehnt wird.

5V/2k = 2.5mA und damit 10 mal hoeherer Messstrom als empfohlen
http://www.delta-r.de/Pt-Elemte/Typ...t1000.html

Die 6.25mW bewirken naemilch bei obenstehendem Teil schon eine
Eigenerwaermung und damit Messabweichung von 3.5K.

Pt100 bringt weniger Probleme.
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at gmx dot net
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff/
de.sci.electronics FAQ: http://dse-faq.elektronik-kompendium.de/
Read 'Art of Electronics' Horowitz/Hill before you ask.
Lese 'Hohe Schule der Elektronik 1+2' bevor du fragst.

Ähnliche fragen