Aw: Re: Re: Aw: Re: Also: Wenn Erstens die 1. Ordinalzahl ist und vorher 0 Ordinalzahlen stehen, an welcher Stelle steht omega und wieviele Ordinalzahlen kommen davor?

19/07/2011 - 15:51 von Albrecht | Report spam
Am Dienstag, 19. Juli 2011 14:15:09 UTC+2 schrieb Franz Fritsche:

On Tue, 19 Jul 2011 01:59:16 -0700 (PDT), Albrecht wrote:

> [...] Ich habe folgerichtig genau das geschrieben, was ich folgerichtig
> schreiben wollte.

Kurz: Du hast -wie üblich- mal wieder Unsinn geschrieben. Das ist wahr.

> Die leere Tafel entspricht der leeren Menge, die Tafel
> mit etwa dem Buchstaben "A" darauf der ML-Menge {{}}.

Was ist eine ML-Menge? :-o



Natuerlich kannst Du eine Abkuerzung wie ML fuer Mengenlehre auch im naheliegenden Kontex unmoeglich aufloesen. Das ist mir schon klar.



Außerdem würde ich, um Verwechslungen zwischen Buchstaben und der (leeren)
Tafel zu vermeiden, die Buchstaben mittels anderer Mengen "modellieren"
("abbilden", etc.), z. B. so:

'A' <-> 1,
'B' <-> 2,

usw. (Dabei sollen 1, 2, 3, ... die nach von Neumann definierten nat.
Zahlen sein.)

Der leeren Tafel entspricht dann:

{} ,

der Tafel, die den Buchstaben 'A' enthàlt

{1} ,

der Tafel, die die 3 Buchstaben 'A', 'B', und 'C' enthàlt

{1, 2, 3} ,

usw. (Hint: Der ERSTE "Buchstabe" ist dann die Zahl 1 (also 'A'), und die
Zahl 0 ist _nach dieser Definition_ KEIN "Buchstabe", sondern lediglich
eine "leere Tafel".)

Allerdings tragen dann die "Buchstaben" dieser "Tafel" keinerlei
"Positionsinformation" (mehr). Was dieses "Modell" einer Tafel m. E. etwas
fragwürdig macht. Eine ERSTE Verbesserung wàre wohl, die Tafel statt durch
eine "reine" Menge abbilden zu wollen, durch eine /Folge/ (die natürlich
auch nur eine spezielle Menge ist) zu "modellieren". Damit könnte sie -also
die "Tafel" im Kontext der Mengenlehre- dann schon Wörter und Sàtze
"tragen" bzw. "abbilden". Einer leeren (realen) Tafel entspricht hier dann
die leere Folge (die, wie der Zufall es so will, wieder identisch mit der
leeren Menge ist).

Dann hàtte man z. B.

() = {}

für eine leere Tafel.

(1)

für die Tafel, die lediglich den Buchstaben 'A' bzw. das aus einem
Buchstaben bestehende Wort "A" tràgt.

(1, 2, 3)

für die Tafel, die das WORT "ABC" tràgt, usw. usf.

> Die leere Menge als Element hat hier einen völlig anderen Status,
> wie die sie enthaltende Menge.

Ähhh... Wie meinen? Nun ja, die leere Menge enthàlt KEINE Elemente; allein
deshalb hat sie einen "völlig anderen Status", als eine Menge, die sie als
Element enthàlt: jene ist leer, diese nicht. :-)))

> Vielleicht ist die Analogie [...] nicht ganz so schwer nachzuvollziehen,
> wenn ich in Anlehnung an die von Neumannsche (Ordinal)-Mengenfolge die
> Tafel-Folge einführe:

Oh, eine Tafelfolge. So, so ... Was soll das denn sein?! Will sagen, welche
Gegebenheit der realen Welt bildet denn diese Tafelfolge ab? Hattest Du
nicht ursprünglich von einer Tafel, die einen oder keinen _Buchstaben_
enthàlt, gelabert? :-o Jetzt geht es plötzlich um Tafeln, die Tafeln
enthalten sollen?! Cool! Vor allem: Wo sind denn jetzt plötzlich die
BUCHSTABEN hingekommen? :-o

Tja, wie ich Eingangs schon sagte: Du hast -wie üblich- Unsinn geschrieben.

> 1. leere Tafel 2. Tafel auf der "leere Tafel" steht 3. Tafel auf der
> "Tafel auf der "leere Tafel" steht" steht ...

Aua! Hier handelt es sich weiterhin um eine Tafel (oder mehrere), auf denen
in diesem Fall halt SÄTZE stehen, das ist alles. Warum Du hier plötzlich
von einer "Tafelfolge" glaubst reden zu müssen, wissen wohl auch nur die
Götter (und vermutlich nicht mal die).



Was Du fuer Dich und Gleichgesinnten reklamierst, gilt natuerlich nicht fuer andere, das ist mir schon klar. Du darfst natuerlich definieren auf Teufel und Schwachsinn komm raus ...


Und mit den "von Neumannschen"
Ordinalzahlen hat das schon mal GAR NICHTS zu tun... *sigh*.



Ja, ja, Dummheit tut schon weh ...




Kleiner Hinweis: Das Wort (der NAME) "leere Tafel" IST KEINE leere Tafel.



Du bist sowas von laecherlich. Der Sinn Deiner Rede ist Un-. "Leere Tafel" ist ein Name (eigentlich: Begriff) in Anfuehrungszeichen, leere Tafel ein Name ohne Anfuehrungszeichen. Uebrigens ist das Wort "Anfuehrungszeichen" kein Anfuehrungszeichen waehrend allerdings das Wort "Wort" ein Wort ist, allerdings in Anfuehrungszeichen.
Falls Dich diese Rede von mir jetzt wundert, kein Wunder, Du befindest Dich sowieso unter jeder Verstaendnisschwelle.

AS
 

Lesen sie die antworten

#1 Ivan Panchenko
19/07/2011 - 16:27 | Warnen spam
On 19 Jul., 15:51, Albrecht wrote:
Am Dienstag, 19. Juli 2011 14:15:09 UTC+2 schrieb Franz Fritsche:

> On Tue, 19 Jul 2011 01:59:16 -0700 (PDT), Albrecht wrote:

> > [...] Ich habe folgerichtig genau das geschrieben, was ich folgerichtig
> > schreiben wollte.

> Kurz: Du hast -wie üblich- mal wieder Unsinn geschrieben. Das ist wahr.

> > Die leere Tafel entspricht der leeren Menge, die Tafel
> > mit etwa dem Buchstaben "A" darauf der ML-Menge {{}}.

> Was ist eine ML-Menge? :-o

Natuerlich kannst Du eine Abkuerzung wie ML fuer Mengenlehre auch im naheliegenden Kontex unmoeglich aufloesen. Das ist mir schon klar.



Das ist aber doppelt gemoppelt.

> Außerdem würde ich, um Verwechslungen zwischen Buchstaben und der (leeren)
> Tafel zu vermeiden, die Buchstaben mittels anderer Mengen "modellieren"
> ("abbilden", etc.), z. B. so:

>    'A' <-> 1,
>    'B' <-> 2,

> usw. (Dabei sollen 1, 2, 3, ... die nach von Neumann definierten nat.
> Zahlen sein.)

> Der leeren Tafel entspricht dann:

>    {} ,

> der Tafel, die den Buchstaben 'A' enthàlt

>    {1} ,

> der Tafel, die die 3 Buchstaben 'A', 'B', und 'C' enthàlt

>    {1, 2, 3} ,

> usw. (Hint: Der ERSTE "Buchstabe" ist dann die Zahl 1 (also 'A'), und die
> Zahl 0 ist _nach dieser Definition_ KEIN "Buchstabe", sondern lediglich
> eine "leere Tafel".)

> Allerdings tragen dann die "Buchstaben" dieser "Tafel" keinerlei
> "Positionsinformation" (mehr). Was dieses "Modell" einer Tafel m. E. etwas
> fragwürdig macht. Eine ERSTE Verbesserung wàre wohl, die Tafel statt durch
> eine "reine" Menge abbilden zu wollen, durch eine /Folge/ (die natürlich
> auch nur eine spezielle Menge ist) zu "modellieren". Damit könnte sie -also
> die "Tafel" im Kontext der Mengenlehre- dann schon Wörter und Sàtze
> "tragen" bzw. "abbilden". Einer leeren (realen) Tafel entspricht hier dann
> die leere Folge (die, wie der Zufall es so will, wieder identisch mit der
> leeren Menge ist).

> Dann hàtte man z. B.

>    () = {}

> für eine leere Tafel.

>    (1)

> für die Tafel, die lediglich den Buchstaben 'A' bzw. das aus einem
> Buchstaben bestehende Wort "A" tràgt.

>    (1, 2, 3)

> für die Tafel, die das WORT "ABC" tràgt, usw. usf.

> > Die leere Menge als Element hat hier einen völlig anderen Status,
> > wie die sie enthaltende Menge.

> Ähhh... Wie meinen? Nun ja, die leere Menge enthàlt KEINE Elemente; allein
> deshalb hat sie einen "völlig anderen Status", als eine Menge, die sie als
> Element enthàlt: jene ist leer, diese nicht. :-)))

> > Vielleicht ist die Analogie [...] nicht ganz so schwer nachzuvollziehen,
> > wenn ich in Anlehnung an die von Neumannsche (Ordinal)-Mengenfolge die
> > Tafel-Folge einführe:

> Oh, eine Tafelfolge. So, so ... Was soll das denn sein?! Will sagen, welche
> Gegebenheit der realen Welt bildet denn diese Tafelfolge ab? Hattest Du
> nicht ursprünglich von einer Tafel, die einen oder keinen _Buchstaben_
> enthàlt, gelabert? :-o Jetzt geht es plötzlich um Tafeln, die Tafeln
> enthalten sollen?! Cool! Vor allem: Wo sind denn jetzt plötzlich die
> BUCHSTABEN hingekommen? :-o

> Tja, wie ich Eingangs schon sagte: Du hast -wie üblich- Unsinn geschrieben.

> > 1. leere Tafel 2. Tafel auf der "leere Tafel" steht 3. Tafel auf der
> > "Tafel auf der "leere Tafel" steht" steht ...

> Aua! Hier handelt es sich weiterhin um eine Tafel (oder mehrere), auf denen
> in diesem Fall halt SÄTZE stehen, das ist alles. Warum Du hier plötzlich
> von einer "Tafelfolge" glaubst reden zu müssen, wissen wohl auch nur die
> Götter (und vermutlich nicht mal die).

Was Du fuer Dich und Gleichgesinnten reklamierst, gilt natuerlich nicht fuer andere, das ist mir schon klar. Du darfst natuerlich definieren auf Teufel und Schwachsinn komm raus ...

> Und mit den "von Neumannschen"
> Ordinalzahlen hat das schon mal GAR NICHTS zu tun... *sigh*.

Ja, ja, Dummheit tut schon weh ...



> Kleiner Hinweis: Das Wort (der NAME) "leere Tafel" IST KEINE leere Tafel.

Du bist sowas von laecherlich. Der Sinn Deiner Rede ist Un-. "Leere Tafel" ist ein Name (eigentlich: Begriff) in Anfuehrungszeichen,



Falsch. Das ist "'leere Tafel'", denn einen Namen kennzeichnet man mit
Anführungszeichen, was auch einen Namen mit Anführungszeichen
betrifft. - Oder was denkst du, wofür sie da sind? Um etwas schöner zu
schreiben? Süß!

leere Tafel ein Name ohne Anfuehrungszeichen.



Falsch. "leere Tafel" ist ein Name ohne Anführungszeichen, eine leere
Tafel ist eine Tafel.

"Anfuehrungszeichen" kein Anfuehrungszeichen waehrend allerdings das Wort "Wort" ein Wort ist, allerdings in Anfuehrungszeichen.



Nein, mit den Anführungszeichen deutest du nur an, dass du ein Wort
meinst, die Anführungszeichen selbst gehören nicht zu dem Wort, sonst
müsste es "'Wort'" heißen.

Ähnliche fragen