S:Backup SW für (Multi) DVD-RAM

28/02/2008 - 10:01 von Robert Zöhrer | Report spam
Hallo,

ich suche ein BU-Software (mit GUI), welche mir Daten von einem
Debian/Etch System auf mehrere DVD-RAMs sichert. Die SW sollte dabei
erkennen, wann ein Medium voll ist und interaktiv zum Wechseln
auffordern um dann weiter zusichern.

Aktuell müsste der Anwender das Aufteilen der Daten auf einzelne Medien
und kopieren selbst übernehmen, was IMO mühsam ist.
Das ganze soll unter KDE laufen, weil damit keine CLI-versierten Leute
arbeiten werden.

Optimal wàre auch mögliche Verschlüsselung der Daten. Das ganze soll als
manuelle Archivierung nur ab und dann hàndisch ausgeführt werden, d.h.
Scheduler o.à. nicht unbedingt notwendig.

Die SW muss auch nicht unbedingt Freeware sein, aber meine bisherigen
Recherchen zeigten, dass die üblichen Verdàchtigen wie Acronis Trueimage
etc. leider auch nur für Win gibt.

Danke für Tipps

lgr
 

Lesen sie die antworten

#1 Malte J. Wetz
28/02/2008 - 16:36 | Warnen spam
Robert Zöhrer wrote:

ich suche ein BU-Software (mit GUI), welche mir Daten von einem
Debian/Etch System auf mehrere DVD-RAMs sichert. Die SW sollte dabei
erkennen, wann ein Medium voll ist und interaktiv zum Wechseln
auffordern um dann weiter zusichern.

Aktuell müsste der Anwender das Aufteilen der Daten auf einzelne
Medien und kopieren selbst übernehmen, was IMO mühsam ist.
Das ganze soll unter KDE laufen, weil damit keine CLI-versierten Leute
arbeiten werden.



Was spricht denn gegen ein selbstgeschriebenes Skript, dass die Benutzer
per kdialog einbindet? Da weiß man wenigstens, was das Ding macht.

Übrigens ist es meiner Erfahrung nach am besten, Backups so zu
gestalten, dass der Benutzer möglichst überhaupt nichts zu machen
braucht. Also dann im Zweifel bei großen Datenbestànden keine DVD-RAM,
sondern z.B. eine externe Platte mit entsprechend mehr Platz. Dazu ein
Cronjob, der im Hintergrund alles wegsichert, bei voller Backup-Platte
die àltesten Sicherungen selbsttàtig löscht und dann die neue hinüber
kopiert. So eines habe ich vor einiger Zeit für unseren Server
geschrieben und mittlerweile auch bei ein paar anderen Leuten
eingesetzt.

Es ist nàmlich leider, leider, leider immer wieder zu beobachten, dass
jede Form von Interaktion für den Benutzer als làstig empfunden wird.
Vor dem Backup eine Platte anstöpseln oder eine DVD-RAM einlegen und
auf's Knöpfchen am Desktop klicken, mag noch akzeptiert werden. Aber
dann die ganze Zeit untàtig daneben zu sitzen und nur auf den "Bitte
Medium wechseln" Dialog zu warten, das ist vielen eine zu große
Verschwendung ihrer Zeit. Da schieben sie das Backup immer wieder auf
die lange Bank, weil sie ja gerade so viel um die Ohren haben. Und
wieder, und wieder und wieder. Dann kracht's, die letzte Sicherung ist
ein halbes Jahr als und das Gejammer entsprechend groß.

,-
| Fachbegriffe der Informatik, einfach erklàrt.
| Nr. 125, "Backup": Niemand will Backup. Alle wollen Restore.
`-

Du glaubst ja gar nicht, wie wahr das ist! ;)

Nur mal so als gut gemeinter Hinweis.

http://www.malte-wetz.de (Linux: ISDN-Anrufbeantworter, Text-To-Speech,
ISDN-Inhaltsdatenkomprimierung, yapsrc für alle dt. Netze, Sondertasten
von Multimedia-Tastaturen; Allgemein: Rechnersicherheit)

Ähnliche fragen