Backuplösung - Intelligente Suche

09/08/2008 - 01:24 von romantre | Report spam
Hallo Newsgroup,

ich arbeite an einem einfachen Backupprogramm, welches geànderte
Dateien
anhand deren Archivbits erkennt (für eine inkrementelle Sicherung).
Die
Erkennung funktioniert so weit ganz gut, nur muss ich natürlich jeden
einzelnen Ordner (rekursiv) durchgehen und die darin enthaltenen
Dateien
prüfen.

Nun stehe ich aber vor dem Problem, dass ich eine weit-verzweigte
Ordnerstruktur auf einem Rechner vor mir hab. Auch Versuche,
geànderte
Ordner (bzw. Ordner mit darin enthaltenen, geànderten Dateien) anhand
von
den Archiv-Attributen zu erkennen scheitern, da Windows scheinbar
kein
Archivbit setzt, wenn Dateien in dem Ordner, bzw. deren Unterordnern
geàndert wurden.

Auch der Weg über das letzte Zugriffs-/Schreibdatum funktioniert
nicht
100%-ig, da nur der direkte Überordner das Änderungsdatum aufnimmt
(zumindest nach meinen Beobachtungen). Das hieße, ich müsste bis auf
die
letzte Ordnerebene kommen, um alle Ordner zuverlàssig zu prüfen, was
in
meinen Augen kein deutlicher Performancegewinn ist.

Mein jetziges Programm durchsucht die Struktur folgendermaßen:
Alle Ordner rekursiv durchgehen - Jede Datei in den Ordnern auf
Archivbit
prüfen und ggf. sichern - zum nàchsten Ordner wechseln

Gibt es da vielleicht eine bessere Möglichkeit? (Ich weiß, dass die
Methode
mit den Archivattributen nicht die beste ist, aber für eine Methode,
die MD5
o.à. nutzt, bràuchte ich doch vermutlich eine Datenbank mit allen
Dateien
plus Checksumme, oder nicht?)

Vielen Dank schon mal (auch fürs Lesen meiner langen Frage!!!),

R. Tre
 

Lesen sie die antworten

#1 romantre
09/08/2008 - 01:30 | Warnen spam
On 9 Aug., 01:24, wrote:
Hallo Newsgroup,

ich arbeite an einem einfachen Backupprogramm, welches geànderte
Dateien anhand deren Archivbits erkennt (für eine inkrementelle Sicherung).
Die Erkennung funktioniert so weit ganz gut, nur muss ich natürlich jeden
einzelnen Ordner (rekursiv) durchgehen und die darin enthaltenen
Dateien prüfen.

Nun stehe ich aber vor dem Problem, dass ich eine weit-verzweigte
Ordnerstruktur auf einem Rechner vor mir hab. Auch Versuche,
geànderte Ordner (bzw. Ordner mit darin enthaltenen, geànderten Dateien) anhand
von den Archiv-Attributen zu erkennen scheitern, da Windows scheinbar
kein Archivbit setzt, wenn Dateien in dem Ordner, bzw. deren Unterordnern
geàndert wurden.

Auch der Weg über das letzte Zugriffs-/Schreibdatum funktioniert
nicht 100%-ig, da nur der direkte Überordner das Änderungsdatum aufnimmt
(zumindest nach meinen Beobachtungen). Das hieße, ich müsste bis auf
die letzte Ordnerebene kommen, um alle Ordner zuverlàssig zu prüfen, was
in meinen Augen kein deutlicher Performancegewinn ist.

Mein jetziges Programm durchsucht die Struktur folgendermaßen:
Alle Ordner rekursiv durchgehen - Jede Datei in den Ordnern auf
Archivbit prüfen und ggf. sichern - zum nàchsten Ordner wechseln

Gibt es da vielleicht eine bessere Möglichkeit? (Ich weiß, dass die
Methode mit den Archivattributen nicht die beste ist, aber für eine Methode,
die MD5 o.à. nutzt, bràuchte ich doch vermutlich eine Datenbank mit allen
Dateien plus Checksumme, oder nicht?)

Vielen Dank schon mal (auch fürs Lesen meiner langen Frage!!!),

R. Tre



Entschuldigung für die miese Darstellung des Textes, muss beim
Einstellen des Posts passiert sein.
Anbei korrigierte Darstellung...

Ähnliche fragen