Balgengerät für Einsteiger

01/12/2013 - 17:38 von Andreas Huennebeck | Report spam
Hallo allerseits,

früher konnte man sich ein Balgengeràt kaum leisten, aber als ich#die tage
für jemand etwas recherchiert habe, bin ich auf folgendes Balgengeràt
gestossen:

http://www.foto-morgen.de/Filter-Ob...Nikon.html

Dazu noch einen Umkehradapter für das alte Ais 20mm, und man könnte
loslegen.

Frage an die Spezialisten: Ist so ein Geràt tauglich, oder macht man
sich gar im Extremfall damit die Kamera kaputt?

Tschau
Andreas
Andreas Hünnebeck | email: acmh@gmx.de
PGP-Key: http://www.huennebeck-online.de/pub...ndreas.asc
GPG-Key: http://www.huennebeck-online.de/pub...ndreas.asc
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Lefeling
01/12/2013 - 17:54 | Warnen spam
Andreas Huennebeck schrieb:

früher konnte man sich ein Balgengeràt kaum leisten,



?!? - wieso das denn? "Früher" kostete ein richtig gutes Balgengeràt
nicht mehr oder weniger als ein einfaches Objektiv wie etwa ein 2,8/24
oder 1,8/85.

aber als ich#die tage
für jemand etwas recherchiert habe, bin ich auf folgendes Balgengeràt
gestossen:



Lustige Beschreibung: Die optische Qualitàt bleibe erhalten, weil ja
keine Linsen darin seien. Jajaaaa... ##-)

Dazu noch einen Umkehradapter für das alte Ais 20mm, und man könnte
loslegen.

Frage an die Spezialisten: Ist so ein Geràt tauglich, oder macht man
sich gar im Extremfall damit die Kamera kaputt?



Ich kenne das Geràt nicht. Wenn keine Übertragungshebel dran sind, ist
das in diesem Fall aber eher von Vorteil. Solange Kamera- und Objektiv-
standarte einigermaßen parallel zueinander liegen und nicht wackeln, und
sofern die Kamera- und Objektivanschlüsse sauber gefertigt sind, sollten
sich da keine großen Probleme ergeben.

Ich selbst würde aber eher ein gebrauchtes Top-Balgengeràt beschaffen.
Für Nikon-Anschluss etwa ein PB-4 oder PB-6 oder ein Novoflex BALNIK-AI.

Dieter

Ähnliche fragen