Bandbreite Tastkopf

08/03/2013 - 18:32 von Olaf Kaluza | Report spam
Hat jemand eine Idee wie man mit einfachen Mitteln (200Mhz Scope)
die Bandbreite eines Tastkopfs (200-300Mhz) bestimmen kann?

Also jetzt ohne eine Doktorarbeit draus zu machen, nur mal so um was
zu testen?

Der Hintergrund:

http://www.datatec.de/Agilent-N2862...posten.htm

Diese Tastkoepfe sehen zu 100% identisch aus wie die HZO10 die bei
meinem Hameg dabei waren. (nur die Farbe ist anders)

http://www.datatec.de/Hameg-HZO10-Tastkopf.htm

Lediglich die technischen Daten, Bandbreite und maximale
Eingangspannung, unterscheiden sich deutlich. Oh..und natuerlich der
Preis. :-)

Kann es sein das Hameg die Teile absichtlich langsamer macht?

Olaf
 

Lesen sie die antworten

#1 Bernd Mayer
08/03/2013 - 19:24 | Warnen spam
Am 08.03.2013 18:32, schrieb Olaf Kaluza:
Hat jemand eine Idee wie man mit einfachen Mitteln (200Mhz Scope)
die Bandbreite eines Tastkopfs (200-300Mhz) bestimmen kann?

http://www.datatec.de/Agilent-N2862...posten.htm

Diese Tastkoepfe sehen zu 100% identisch aus wie die HZO10 die bei
meinem Hameg dabei waren. (nur die Farbe ist anders)

http://www.datatec.de/Hameg-HZO10-Tastkopf.htm

Lediglich die technischen Daten, Bandbreite und maximale
Eingangspannung, unterscheiden sich deutlich. Oh..und natuerlich der
Preis. :-)



Hallo,

analoge Oszilloskope hören bei der oberen Grenzfrequenz ja nicht auf zu
funktionieren. Man sollte erstmal die Daten des Oszilloskopes kennen.
Speziell interessant ist wie es sich jenseits der 200 MHz verhàlt.
Tiefpaßeigenschaften erster Ordnung oder höher?

Mit diesem Wissen kann man dann auch noch geringfügig (etwa ein Oktave
o.Ä.)oberhalb von 200 MHz Aussagen machen bei Messungen.

Dann muss man noch Wissen wie sich Tiefpàsse in Reihe geschalten verhalten.

Dann kann man die Tastköpfe testen. Zum Test eignen sich
Frequenzgangmessungen ergànzt um Messungen der Anstiegszeit. Auch da
muss man wissen wie sich die Anstiegszeiten von Oszi und Tastkopf addieren.


Bernd Mayer

Ähnliche fragen