Basisanschluss am Optokoppler 4N33

11/02/2009 - 08:21 von Klaus P. Pieper | Report spam
Hallo,

die folgende Schaltung funktioniert als Gleisbesetztmelder an der
Màrklin Modelleisenbahn (Digital) mit Metallgleis:

http://www.ibeq.eu/download/gif_1.gif

Sobald eine Lok auf dem Gleis steht, fließt ein kleiner Strom. Ein Teil
davon fließt durch den Optokoppler und bringt die LED zum Leuchten.
Funktioniert prima: Lok auf dem Gleis - LED leuchtet. Lok 'runter, LED
ist aus.

Allerdings funkioniert die Schaltung nicht mehr zuverlàssig, sobald der
820k Widerstand, der am Optokoppler den Basisanschluss mit dem Emitter
verbindet, entfernt wird. Ohne den Basisanschluss leuchtet die LED auch
(schwach), wenn nur ein leeres Gleis (ohne Lok) angeschlossen wird. Ich
vermute, dass durch das alte Metallgleis Blindstrom oder Kriechstrom
entsteht.

In den Angaben zu Optokopplern wird der Basisanschluss recht dürftig
behandelt. Ich habe bisher nur gefunden, dass die Geschwindigkeit durch
solch einen Basis-Emitterwiderstand erhöht werden kann und dass man mit
einer Vorspannung den Dunkelstrom kompensieren kann.

Ich kann mir in der Anwendung aber nur vorstellen, dass durch den
Widerstand einfach die Empfindlichkeit verringert wird. Wenn das so ist,
wie dimensioniert man den Widerstand richtig? Sind die 820k zufàllig und
nur für das eine Exemplar oder die eine Charge richtig gewàhlt?

Wenn ich damit falsch liege, was passiert dann in der Schaltung?

Bei dem (in der Bastelkiste vorhandenen) 4N33 wird CTR mit > 500%
angegeben. Wie würde das z.B. beim 4fach Optokoppler PC847 aussehen?
Davon gibt es verschiedene Ausführungen mit CTR von 80 bis 600 (Bei
Reichelt als PC847X geführt, man weiß also nicht, was da kommt). Beim
PC847 ist der Basisanschluss nicht herausgeführt.

Gibt es übrigens Empfehlungen oder typische Anwendungsfelder für die
einzelnen Optokoppler?

Gruß

Klaus

reply pub . pieper ibeq
to kp3 . at . com
 

Lesen sie die antworten

#1 Harald Wilhelms
11/02/2009 - 10:51 | Warnen spam
On 11 Feb., 08:21, "Klaus P. Pieper" wrote:
die folgende Schaltung funktioniert als Gleisbesetztmelder an der
Màrklin Modelleisenbahn (Digital) mit Metallgleis:

http://www.ibeq.eu/download/gif_1.gif

Sobald eine Lok auf dem Gleis steht, fließt ein kleiner Strom. Ein Teil
davon fließt durch den Optokoppler und bringt die LED zum Leuchten.
Allerdings funkioniert die Schaltung nicht mehr zuverlàssig, sobald der
820k Widerstand, der am Optokoppler den Basisanschluss mit dem Emitter
verbindet, entfernt wird. Ohne den Basisanschluss leuchtet die LED auch
(schwach), wenn nur ein leeres Gleis (ohne Lok) angeschlossen wird. > Ich kann mir in der Anwendung aber nur vorstellen, dass durch den
Widerstand einfach die Empfindlichkeit verringert wird. Wenn das so ist,
wie dimensioniert man den Widerstand richtig?



Ich würde den Widerstand solange verringern, bis die
LED nicht mehr leuchtet und dann noch mal ca. 20%
geringer dimensionieren. Alternativ könntest Du auch
einen Widerstand parallel zur LED schalten.
Gruss
Harald

Ähnliche fragen