Beim Thema Quantenstatistik bin ich aus der Physik ausgestiegen - zu langweilig, zu schwierig, zu unplausibel

06/04/2012 - 03:13 von Blue Bull | Report spam
Zur Zeit forsche ich da wieder ein bißchen - mit neuen theortischen
Ansàtzen.

Wir haben da einen Haufen " Elektronen " in ein paar " Energie Niveaus
", die an einer " Grenzschicht " den Stromfluß selber wieder
beeinflussen und so unsere PC-Bildschirme kunterbunt schalten.

Vorkriegs-Italiener Enrico Fermi sie seine ( trivialen !!! ) Ideen
heute immer noch wertgeschàtzt.

Die Fermi-Energie (nach Enrico Fermi) ist ein physikalischer Begriff
aus der Quantenstatistik. Die Fermi-Energie gibt die höchste Energie
an, die in einem Vielteilchensystem gleichartiger Fermionen (sog.
Fermi-Gase) ein Teilchen haben kann, wenn das System als Ganzes in
seinem Grundzustand ist.

Alle Zustànde mit Energien von Null bis zur Fermi-Energie sind dann
mit Teilchen voll besetzt, darüber keiner. Führt man dem System
Energie zu, dann wird als Fermi-Energie das Energieniveau bezeichnet,
das im thermodynamischen Gleichgewichtszustand genau zur Hàlfte mit
Teilchen besetzt ist. Die Fermi-Energie wird auch Ferminiveau oder
(etwas ungenau) Fermikante genannt. Bei der Bestimmung eines
chemischen Gleichgewichts hat sie die Bedeutung des chemischen
Potentials der Teilchen. Die Fermi-Energie macht sich z. B. im
Photoeffekt an Metalloberflàchen in Gestalt der Austrittsarbeit
bemerkbar: Die Austrittsarbeit ist hierbei die wohlbestimmte Energie,
die einem Elektron an der Fermikante mindestens zugeführt werden muss,
um es aus dem Metall herauszuschlagen.
 

Lesen sie die antworten

#1 ....
06/04/2012 - 10:40 | Warnen spam
Blue Bull wrote in news:bee42933-14ee-4800-859b-
:




Verreck endlich!

Ähnliche fragen