Beschleunigung im All

30/09/2016 - 17:18 von Jens Kallup | Report spam
Hallo,

wenn man sich im All, in dem Vakum herscht, auf einen Punkt befindet,
wird man ja durch die bereits bestehende Bewegung der Teilchen mehr
oder minder "mitgeschleift".
Wenn man aber nun in einer Kapsel befindet, die plötzlich beschleunigt,
wird man doch vom Standpunkt A nicht bewegt, außer der Kapsel.
Wenn nun die Beschleunigung sehr stark ist, prallt man als Mensch doch
mehr oder minder an das eine Ende der Kapsel und wird so gedrückt, dass
einem die Luft wegbleibt.
Oder man wird wie ein PingPongBall durch die Kapsel geschleudert???
Oder wie kann man das verstehen?

Jens
 

Lesen sie die antworten

#1 H.-P. Schulz
30/09/2016 - 19:20 | Warnen spam
Jens Kallup schrieb:

Hallo,

wenn man sich im All, in dem Vakum herscht, auf einen Punkt befindet,
wird man ja durch die bereits bestehende Bewegung der Teilchen mehr
oder minder "mitgeschleift".
Wenn man aber nun in einer Kapsel befindet, die plötzlich beschleunigt,
wird man doch vom Standpunkt A nicht bewegt, außer der Kapsel.
Wenn nun die Beschleunigung sehr stark ist, prallt man als Mensch doch
mehr oder minder an das eine Ende der Kapsel und wird so gedrückt, dass
einem die Luft wegbleibt.
Oder man wird wie ein PingPongBall durch die Kapsel geschleudert???
Oder wie kann man das verstehen?



Beschleunigung macht ein "System" (wie etwa eine Raumkapsel mit
Inhalt) nicht nur schneller (... bezüglich eines Referenzsystems),
sondern _verformt_ es auch. *Tràgheit* ist hier, neben anderem, ein
bedeutendes Konzept.

Je nach dem, wie fest oder locker etwas mit der "primàr"
beschleunigten Außenhülle verbunden ist, fàllt die Verformung oder
Dislozierung aus. Ein Mensch, der sich nicht festhàlt, würde also an
das eine Ende (eine Wand entgegen der Beschleunigungs*richtung*) der
Kapsel geschleudert und dann gegen die Wand gedrückt: verformt.
Hört die beschleunigung auf, stellen sich die *elastischen*
Verformungen zurück, die *plastischen* Verformungen bleiben.

Ähnliche fragen