Betrieb eines 3KW E-Motors auf einem Segelboot

22/02/2015 - 19:46 von sailor_max | Report spam
Auf einem Segelboot soll ein 3KW Motor für den Betrieb eines Bugstrahlruders eingesetzt werden (Kurzzeitbetrieb, jeweils wenige Minuten). Optimal wàr es, die Drehzahl des Motors regulieren zu können, notfalls ginge aber auch Brut-Force ein/aus. Kàufliche Bugstrahlruder schlagen mit deutlich mehr als 4000EUR zu Buche und sprengen damit das Budget.

Als Energiequelle stehen ein 25KW Diesel mit 12V Anlage und entsprechenden Pufferbatterien zur Verfügung

Der Einsatz eines 12V Motors wàr grundsàtzlich möglich, ist aber aufwàndig und teuer (Motor, Verkabelung und Schalter/Schütz für >300A, PWM möglich aber ebenfalls nicht ohne).
Die Idee ist nun einen 400V Asynchronmotor für den Antrieb des Ruders einzusetzen. Die Drehzahl des Motors könnte dann einfach über eine FU gesteuert werden. Diese Motoren wàren außerdem für lau verfügbar, sogar schon mit angeflanschter Pumpe.
Frage ist nun, wie diesen Motor speisen.

Dedizierte Generatoren (werden wie eine LIMA an den Diesel geflanscht) für den KFZ-Einbau die 230 oder 400V liefern, liegen auch jenseits der EUR 3000 Marke.

Spannungswandler von 12V auf Drehstrom gibt es zwar aus der Solarbranche, die sind aber auch esoterisch teuer.

Einen weiteren Asynchronmotor als Generator zu betreiben scheint nicht trivial zu sein, da der Diesel nicht mit fester Drehzahl làuft, sondern irgendwo zwischen 800 und 2500 1/min tuckert. Dazu kommt noch Inselbetrieb.

Habt ihr noch eine Idee, wie das Antriebsthema gelöst werden kann? Optimal wàr der Einsatz der vorhandenen Drehstrommotoren in Kombination mit einem FU.

Gruss Matthias
 

Lesen sie die antworten

#1 Klaus Bahner
22/02/2015 - 22:27 | Warnen spam
On 22-02-2015 19:46, wrote:

Einen weiteren Asynchronmotor als Generator zu betreiben scheint nicht trivial zu sein, da der Diesel nicht mit fester Drehzahl làuft, sondern irgendwo zwischen 800 und 2500 1/min tuckert. Dazu kommt noch Inselbetrieb.



Nimm eine 8 polige Maschine als Generator und richte die
Ausgangsspannung gleich und speise dann den FU mit der Gleichspannung
(es gibt FUs mit DC Eingang - die PFC am AC Eingang von FUs mag
eventuell keine 150 Hz Wechselspannung).

Natuerlich wird die 8 polige Machine bei 2500 rpm eine niedrigere
Effizienz haben, aber das ist dir aufgrund des Kurzzeitbetriebs und da
du die Asynchronmotoren offenbar fuer lau bekommen kannst wohl egal.

Du brauchst aber auf jeden Fall noch eine Hilfswechselspannung um den
Motor ueberhaupt in den Generatorbetrieb zu bekommen.


Habt ihr noch eine Idee, wie das Antriebsthema gelöst werden kann? Optimal wàr der Einsatz der vorhandenen Drehstrommotoren in Kombination mit einem FU.



Mal aus Neugier: Ich bin kein Segler, aber ich dachte immer ein
Bugstrahlruder stellt ziemlich hohe Anforderungen an die Motordynamik.
Ist ein Asynchronmotor da wirklich eine optimale Wahl?

Gruss
Klaus

Ähnliche fragen