Betrug aufdecken

26/12/2010 - 04:25 von Ralf . K u s m i e r z | Report spam
X-No-Archive: Yes

begin Thread


Moin!

Ich habe gerade einen Haufen Zahlen prozessiert und den Eindruck, daß
da eine Schweinerei drinsteckt. Es handelt sich um eine große Zahl
(=im Millionenbereich) von Einzelobjekten, deren Gewicht registriert
wurde. Diese Gewichte wurden in gleichgroße Gewichtsklassen (z. B.
3200-3300, 3300-3400, ...) aufgeteilt, und ich habe die Anzahlen, mit
denen die Klassen besetzt sind, vorliegen. Wenn man diese Anzahlen
graphisch auftràgt, dann ergibt sich eine Glockenkurve - keine
Gaußkurve, sondern etwas schief, aber im Prinzip àhnlich, und wegen
der großen Zahlen "wunderbar glatt".

Und weil das so schön glatt ist, ist mir auch prompt der Schmu ins
Auge gesprungen:

Links vom Maximum hat die Kurve nàmlich "Stufen", d. h. es ist so eine
Art Sàgezahn überlagert. Das sieht ungefàhr so aus:


| |
| | *
| |
| |
| | *
| |
| | *
| *|
| | *
| * |
| * |
*| * |
* | * |
* | |
* | |
3.000 3.500


Und wundersamerweise sind diese Stufen genau an "glatten" Werten. Ich
weiß zwar noch nicht so genau, wer da nun welches Interesse hat,
Gewichte an diesen Grenzen unter die Marke zu fàlschen, aber ich habe
schon einen bestimmten Verdacht. Und bevor ich die Anzeige schreibe,
hàtte ich gerne einen statistischen Test, der quantitativ belegt, was
augenscheinlich unübersehbar ist - einen sachlichen Grund für solche
Hàufigkeitsabweichungen gibt es nicht, die Gewichte werden nàmlich
nicht produziert, sondern entstehen unbeeinflußbar "nach der Natur",
sie werden lediglich registriert, also gewogen (und zwar mit geeichten
Waagen).

Das Wiegen wird von sehr vielen Leuten erledigt (Tausende) - ich habe
keinen Zugang zu den Einzelmeßwerten, aber der Staatsanwalt (das arme
Schwein) wird die faulen Kunden, die immer (oder hàufig) "sparsam"
wiegen, schon finden, denn der hat den Datenzugang (und ich zum Glück
nicht - *schweißvonderStirnwisch*). (Der Betrug geht übrigens zu
Lasten der Öffentlichen Hand.)

Vorschlàge?


Gruß aus Bremen
Ralf
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphàre Autor bißchen Ellipse Emission
gesamt hàltst Immission interessiert korreliert korrigiert Laie
nàmlich offiziell parallel reell Satellit Standard Stegreif voraus
 

Lesen sie die antworten

#1 mock
26/12/2010 - 09:39 | Warnen spam
On 26 Dez., 04:25, "Ralf . K u s m i e r z"
wrote:
X-No-Archive: Yes

Und wundersamerweise sind diese Stufen genau an "glatten" Werten. Ich
wei zwar noch nicht so genau, wer da nun welches Interesse hat,
Gewichte an diesen Grenzen unter die Marke zu f lschen, aber ich habe
schon einen bestimmten Verdacht. Und bevor ich die Anzeige schreibe,
h tte ich gerne einen statistischen Test, der quantitativ belegt, was
augenscheinlich un bersehbar ist - einen sachlichen Grund f r solche
H ufigkeitsabweichungen gibt es nicht, die Gewichte werden n mlich
nicht produziert, sondern entstehen unbeeinflu bar "nach der Natur",
sie werden lediglich registriert, also gewogen (und zwar mit geeichten
Waagen).



Soll mit diesem statistischen Test eine darübergelegte Kurve erzeugt
werden, die die Sollwerte angibt? Reicht es nicht, die Kurve an den
Sprungstellen zu glàtten und die Wahrscheinlichkeit der Istwerte zu
errechnen? Dann kann die Verteilung einem doch schnuppe sein.

Ähnliche fragen