Betrügerische Relativitätstheorie: Relativistische Geschwindigkeitsaddition

11/09/2007 - 14:23 von martin.muller1 | Report spam
Es geht um das "Problem", wie man Geschwindigkeiten "relativistisch"
addieren muß.

Die übliche Aufgabenstellung hierzu lautet:

Eine erste Rakete fliegt mit u m/s relativ zu einem Bezugspunkt und
aus der Rakete wird in Flugrichtung eine zweite Rakete mit v m/s
relativ zur ersten Rakete abgeschossen.

Fragestellung:
Welche Geschwindigkeit hat dann die zweite Rakete relativ zum
Bezugspunkt?

Jeder Grundschüler würde nun als Antwort geben: u m/s + v m/s = (u+v)
m/s

Relativisten behaupten aber eine andere Lösung.

Die berühmte Formel der Relativitàtstheorie des albernen Einstein zur
relativistischen Addition von Geschwindigkeiten lautet:
http://homepage.univie.ac.at/Franz....ition.html
(Gleichung 8)

Gleichung 8 original:
w = (u+ v) / (1+uv/c²)

Diese Gleichung 8 kann man umformen entsprechend der wirklichen
Aufgabenstellung, wo auf der einen Seite die Aufgabenstellung und auf
der anderen die Lösung steht:

Hauptgleichung:
u + v = w * (1+uv/c²)


Die Gleichung kann auch so geschrieben werden, wenn man (1+uv/c²) = q
setzt:

u + v = (w * q)

Sofort fàllt ins Auge, da links und rechts einer Gleichung das Gleiche
stehen muß, daß beide Seiten zahlenwertmàßig identisch sein müssen.
Zunàchst kann man u,v,w,c als reine Zahlenwerte ohne Einheit auffassen
und kann dann diese Gleichung mit der Geschwindigkeitseinheit
multiplizieren.

Dann steht da:

u m/s + v m/s = (w * q) m/s

Die Hauptgleichung kann auch umgeformt werden:

u + v = w + wuv/c²

setzt man nun wuv/c² = z steht da:

u + v = w + z

mit Einheiten:

u m/s + v m/s = w m/s + z m/s

Einsteins Taschenspielertrick und natürlich auch der all seiner
Nachfahren ist nun die betrügerische Behauptung, das Ergebnis der
relativistischen Geschwindigkeitsaddition u m/s + v m/s sei alleinig w
m/s, wie all diese Betrüger oder Idioten es in Gleichung 8 seit über
100 Jahren suggerieren wollen.

Tatsàchlich kommt als wahres Ergebnis immer heraus:
u m/s + v m/s = (u + v ) m/s

wobei immer (u+v) m/s genau gleich (w *q) m/s oder (w + z) m/s sein
wird!

Dies ist vollkommen unabhàngig von der eingesetzten Größe der
Lichtgeschwindigkeit!
 

Lesen sie die antworten

#1 joe berg
11/09/2007 - 14:26 | Warnen spam
wrote:

Es geht um das "Problem", wie man Geschwindigkeiten "relativistisch"
addieren muß.

Die übliche Aufgabenstellung hierzu lautet:

Eine erste Rakete fliegt mit u m/s relativ zu einem Bezugspunkt und
aus der Rakete wird in Flugrichtung eine zweite Rakete mit v m/s
relativ zur ersten Rakete abgeschossen.

Fragestellung:
Welche Geschwindigkeit hat dann die zweite Rakete relativ zum
Bezugspunkt?

Jeder Grundschüler würde nun als Antwort geben: u m/s + v m/s = (u+v)
m/s

Relativisten behaupten aber eine andere Lösung.

Die berühmte Formel der Relativitàtstheorie des albernen Einstein zur
relativistischen Addition von Geschwindigkeiten lautet:
http://homepage.univie.ac.at/Franz....ition.html
(Gleichung 8)

Gleichung 8 original:
w = (u+ v) / (1+uv/c²)

Diese Gleichung 8 kann man umformen entsprechend der wirklichen
Aufgabenstellung, wo auf der einen Seite die Aufgabenstellung und auf
der anderen die Lösung steht:

Hauptgleichung:
u + v = w * (1+uv/c²)


Die Gleichung kann auch so geschrieben werden, wenn man (1+uv/c²) = q
setzt:

u + v = (w * q)

Sofort fàllt ins Auge, da links und rechts einer Gleichung das Gleiche
stehen muß, daß beide Seiten zahlenwertmàßig identisch sein müssen.
Zunàchst kann man u,v,w,c als reine Zahlenwerte ohne Einheit auffassen
und kann dann diese Gleichung mit der Geschwindigkeitseinheit
multiplizieren.

Dann steht da:

u m/s + v m/s = (w * q) m/s

Die Hauptgleichung kann auch umgeformt werden:

u + v = w + wuv/c²

setzt man nun wuv/c² = z steht da:

u + v = w + z

mit Einheiten:

u m/s + v m/s = w m/s + z m/s

Einsteins Taschenspielertrick und natürlich auch der all seiner
Nachfahren ist nun die betrügerische Behauptung, das Ergebnis der
relativistischen Geschwindigkeitsaddition u m/s + v m/s sei alleinig w
m/s, wie all diese Betrüger oder Idioten es in Gleichung 8 seit über
100 Jahren suggerieren wollen.

Tatsàchlich kommt als wahres Ergebnis immer heraus:
u m/s + v m/s = (u + v ) m/s

wobei immer (u+v) m/s genau gleich (w *q) m/s oder (w + z) m/s sein
wird!

Dies ist vollkommen unabhàngig von der eingesetzten Größe der
Lichtgeschwindigkeit!



Das wollte ich schon immer wissen.

jb

Ähnliche fragen