Beugung an Blenden

06/01/2012 - 07:19 von Big Spender | Report spam
" Nennen Sie mir das Kirchhoffsche Beugungsintegral ! " sagt der
Assistent, als ich in einer Übungsstunde beim Vorrechnen bin.
Mir schießen 100 Dinge durch den Kopf - die Sinne drohten mir zu
schwinden.
Ich muß jetzt konzentriert alle Übungsaufgaben angehen, und nicht
immer um halb 3 Uhr nachts, nach 5 Bier in der Disco !!!!

Wenn die Schlitzbreite deutlich kleiner ist als die Wellenlànge,
entstehen dahinter Zylinderwellen.Wegen der Wellennatur des Lichtes
weicht sein reales Verhalten teilweise stark von jenem ab, was die
geometrische Optik erwarten ließe. So ist bei der Fotografie
beugungsbedingt die Schàrfe eines Fotos begrenzt durch den Durchmesser
(Apertur) der Linse.

Das physikalische Modell für Beugung ist das Huygens-Fresnelsche
Prinzip. Zur Berechnung von Beugungsbildern wird das Kirchhoffsche
Beugungsintegral verwendet, dessen zwei Grenzfàlle die Fresnel-Beugung
(Nahfeldnàherung) und die Fraunhofer-Beugung (Fernfeldnàherung) sind.
Die Überlagerung der Elementarwellen kann zu gegenseitiger Verstàrkung
(konstruktive Interferenz) oder gegenseitiger Abschwàchung
(destruktive Interferenz) oder gar Auslöschung führen,
 

Lesen sie die antworten

#1 Helmut Wabnig
06/01/2012 - 11:13 | Warnen spam
On Thu, 5 Jan 2012 22:19:26 -0800 (PST), Big Spender
wrote:

" Nennen Sie mir das Kirchhoffsche Beugungsintegral ! " sagt der
Assistent, als ich in einer Übungsstunde beim Vorrechnen bin.
Mir schießen 100 Dinge durch den Kopf - die Sinne drohten mir zu
schwinden.
Ich muß jetzt konzentriert alle Übungsaufgaben angehen, und nicht
immer um halb 3 Uhr nachts, nach 5 Bier in der Disco !!!!

Wenn die Schlitzbreite deutlich kleiner ist als die Wellenlànge,
entstehen dahinter Zylinderwellen.Wegen der Wellennatur des Lichtes
weicht sein reales Verhalten teilweise stark von jenem ab, was die
geometrische Optik erwarten ließe. So ist bei der Fotografie
beugungsbedingt die Schàrfe eines Fotos begrenzt durch den Durchmesser
(Apertur) der Linse.

Das physikalische Modell für Beugung ist das Huygens-Fresnelsche
Prinzip. Zur Berechnung von Beugungsbildern wird das Kirchhoffsche
Beugungsintegral verwendet, dessen zwei Grenzfàlle die Fresnel-Beugung
(Nahfeldnàherung) und die Fraunhofer-Beugung (Fernfeldnàherung) sind.
Die Überlagerung der Elementarwellen kann zu gegenseitiger Verstàrkung
(konstruktive Interferenz) oder gegenseitiger Abschwàchung
(destruktive Interferenz) oder gar Auslöschung führen,



Paß nur auf, meide die Nàhe von Blenden, sie löschen dich aus.


w.

Ähnliche fragen