Bewusstsein für Cybersicherheit, Forensik und elektronische Beweismittel soll durch die INsig2 LawTech-Veranstaltung auf ein neues Niveau gehoben werden

01/09/2016 - 08:00 von Business Wire

Bewusstsein für Cybersicherheit, Forensik und elektronische Beweismittel soll durch die INsig2 LawTech-Veranstaltung auf ein neues Niveau gehoben werdenDer INsig2 LawTech Europe Congress (LTEC), eine jährliche Tagung zum Thema digitale Beweismittel, digitale Forensik, Datenanalysen und Cybersicherheit, hebt die Akzeptanz und Nutzung von Technologie im juristischen Bereich auf eine ganz neue Stufe. Die Veranstalter des LTEC geben erfreut bekannt, dass das dreigleisige Programm des Kongresses, das Referentenaufgebot und ein gewaltiges Spektrum von Lösungsanbietern später in diesem Jahr von richtungweisender Bedeutung sein werden. Dies ist insbesondere angesichts nationaler Sicherheitsbedenken und Untersuchungen im Bankwesen aktuell..

Der erste fortbildende Themenbereich von LawTech - elektronische Beweismittel - betrifft beispielsweise neue Fälle zu Technology Assisted Review (TAR, technologiegestützte Prüfung) in Großbritannien und Irland, Tools für Untersuchungen in Wettbewerbsfragen, Privatsphäre, Datenschutz, aufsichtsrechtliche Anforderungen und bedeutende Trends in der Branche.

Der zweite Themenbereich - digitale Forensik - beschäftigt sich mit fortschrittlichen forensisch-analytischen Methoden, Lösungen für verschlüsselte Geräte, Speicherforensik und vieles mehr. Zeno Geradts, ein Referent der LTEC2016, sagte dazu: „Im Hinblick auf forensisches Video-, Bild- und Tonmaterial stellt sich mitunter die Frage, ob die Aufnahmen echt sind oder nicht. Zur Ermittlung der Authentizität gespeicherten Multimedia-Materials gibt es jetzt diverse Hilfsmittel.“

Im dritten Themenbereich befassen sich die Referenten mit Cybersicherheit, wie etwa die Attacke in Verbindung mit den Panama-Papieren, verschlüsselte SMS-Nachrichten und Vor- und Nachteile von Cyberversicherung. Im Hinblick auf Ransomware sagte LTEC2016-Referentin Savina Gruičić: „Ransomware hat sich zu einer der am weitesten verbreiteten Malware-Arten entwickelt, die von Internetkriminellen eingesetzt werden. Das Problembewusstsein ist für Nutzer die beste Verteidigung gegen Ransomware.“

„Wir sind begeistert, Sitzungen zu den brisantesten und dringlichsten Themen des Tages auf dem LTEC2016 anbieten zu können“, erklärte Frederick Gyebi-Ababio, Director des INsig2 LawTech Europe Congress. „Das Programm schließt in diesem Jahr auch eine Erörterung der jüngsten TAR-Fälle ein, des neuen EU-US Privacy Shield, von Kartelluntersuchungen und der Unterscheidung von authentischen und nicht authentischen Beweismitteln. Jüngst aufgetretene Bedenken im Bereich der nationalen Sicherheit haben zahlreiche Fragen zu forensischen Beweismitteln und Cybersicherheit aufgeworfen.“

Weitere Informationen über die Tagung erhalten Sie unter http://www.lawtecheuropecongress.com.

Über den INsig2 LawTech Europe Congress

Der INsig2 LTEC hat sich die Aufgabe gestellt, ein hochmodernes Forum zu bieten, wo vier Hauptbereiche erörtert werden: digitale Beweismittel, forensische Untersuchungen, Datenanalysen und Cybersicherheit. Diese Themenbereiche sind in Organisationen von höchster Priorität. Der INsig2 LTEC lässt sich von dem Gedanken leiten, Lösungen einzusetzen, die Unternehmen, Anwaltskanzleien und Regierungsstellen in die Lage versetzen, potenzielle rechtliche, finanzielle und reputationsbezogene Risiken zu begrenzen und die Kompetenzen in diesen Themenbereichen insgesamt zu erhöhen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Für INsig2 LawTech Europe Congress:
Suzanne Easter, 00420 734 595 268
Suzanne@e-discovery-europe.com


Source(s) : INsig2 LawTech Europe Congress